Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Quantitative Rückbildung zugesetzter Harnsäure in Leberextrakten nach vorausgegangener Zerstörung
Person:
Ascoli, M. G. Izar
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18775/6/
534 
M. Ascoli und G. Izar, 
Verlust von nur 10,2 mg konstatiert; im zweiten Teile war der 
Verlust noch geringer (4,4 mg). 
Versuch 9. 5 g harnsaures Na -f- 40 ccm n-NaOH -f- 185 ccm 
HgO. 25 ccm der Lösung enthalten 349,3 mg U. 50 ccm werden mit H20 
auf 100 ccm aufgefüllt und durch dieselben im Brutschrank während 
48 Stunden ein Luftstrom durchgeleitet. Darauf Teilung in 2 Portionen; 
in der ersten wird die U sofort bestimmt = 339,1 mg; in der zweiten 
wird die U nach weiteren 24 Stunden Aufenthaltes im Brutschrank be¬ 
stimmt = 334,7 mg. 
Einige Versuche haben wir der Erforschung des Einflusses 
der Kohlensäure und des Wasserstoffs auf die Rückbildung der 
Harnsäure sowie des vorherigen Kochens der Extrakte gewidmet. 
Zu ersterem Zwecke wurde im zweiten Teile der Versuche 
durch die Kolaturen ein C02 resp. H-Strom durchgeleitet; be¬ 
züglich der technischen Einzelheiten verweisen wir auf die Mit¬ 
teilung von Bellazzi.x) Es erhellt aus folgenden Proto¬ 
kollen (10, 11), daß besonders die Kohlensäure den 
Vorgang günstig beeinflußt. Aus den früher angeführten 
Gründen erscheint es jedoch angebracht, das Resultat durch 
Wiederholung des Versuches bei höherer Temperatur zu erhärten. 
Die Temperatur von 120° beraubt die Extrakte der 
Eigenschaft, U wiederzubilden. 
Versuch 10. 700 g Leberbrei -f- 2500 ccm 0,85°/oiger NaCl-Lösung, 
weitere Verarbeitung wie oben. 800 Ccm der Kolatur -f- 42 ccm H20 
+ 8 ccm n-NaOH. Dauer der Luftdurchleitung 48 Stunden; Teilung in 
2 gleiche Portionen (A, B); A sofort verarbeitet enthält keine Û mehr; 
B nach weiteren 12 Stunden im Brutschrank unter Abschluß von Luft 
ergibt 5,7 mg ÏÏ. 
Den übrigen 2000 ccm werden 125 ccm (= 1,697 g ü) folgender 
Lösung hinzugesetzt: 5 g harnsaures Na -|- 40 ccm n-NaOH -f- 185 HsO. 
Dauer der Luftdurchleitung 48 Stunden; darauf Teilung in 5 Portionen 
von je 400 ccm (G, D, E, F, G). 
G (die Bestimmung erfolgt sofort) enthält 5,5 mg U. 
D (nach 12 Stunden weiteren Aufenthaltes im Brutschrank in ver¬ 
schlossenem Gefäße) 48,8 mg U. 
E (= D, aber vorher im Autoklaven auf 120° erhitzt) Murexid¬ 
probe —. 
F (nach 12 Stunden Durchleitung eines H-Stromes im Brutschrank) 
53,4 mg U. 
*) loc. cit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.