Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntnis der aus Weizenkeimen darstellbaren Phosphatide. V. Mitteilung: Über Phosphatide
Person:
K. Smolenski
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18773/5/
526 
K. Smolenski, Über Phosphatide. V. 
Die geringen Mengen erlaubten vorläufig keine weitere Unter¬ 
suchung. *) 
Phosphatid Nr. 2 scheint mit Nr. 1 identisch zu sein. Es 
erweicht bei 60—61° und schmilzt unscharf. 
Phosphatid Nr. 3 repräsentiert*, eine einheitliche, deutliche, 
krystallinische Substanz. Dieses Phosphatid ist in Aceton und 
absolutem Alkohol schwer löslich. Es beginnt bei 63—640 zu 
erweichen und schmilzt scharf bei 82—83°. Es enthält 5,48 %> 
Phosphor. 0,0690 g Trockensubstanz gaben 0,0134 g Mg2P207. 
Eine weitere Untersuchung konnte vorläufig noch nicht vorge¬ 
nommen werden. * 
Präparat Nr. 4 ist allem Anschein nach ein Gemisch von 
Fetten, Fettsäuren und kleinen Mengen des Phosphatides Nr. 3, 
wie aus seinem geringen Stickstoff- und Phosphorgehalt hervorgeht. 
Aus nachstehender Tabelle ist ersichtlich, in welcher Weise 
ich zu den beschriebenen Substanzen gelangt bin. 
Weizenkeime mit Aceton entfettet. 
Rückstand zweimal 
mit Alkohol extra¬ 
hiert, Alkohol abge¬ 
dunstet gibt ölige 
Masse, diese mit 
Aceton behandelt. 
Acetonextrakt. 
Krystalle bei 
60—62° sm. 
/* ' r 
Acetonunlös¬ 
licher Anteil, 
gleich festes 
Phosphatid. 
------ 
Krystallinische Ölige 
Ausscheidung Mutterlauge, 
wird mit Aceton, 
Alkohol u. Äther 
behandelt. 
Acetonlöslicher 
Anteil, gleich 
flüssiges 
Phosphatid 
Krystalle Dickes Öl 
Phosphatid Präparat 
Nr. 3. Nr. 4. 
Rückstand = Lösung 
Phosphatid 
Nr. 1. 
, -A —— 
mm 
Krystalle Ölige 
Phosphatid Nr.2. Mutterlauge. 
l) Der hohe Phosphorgehalt der untersuchten Präparate ist sehr 
auffallend und da die Menge der darstellbaren krystallinischen Produkte 
nur einen hieinen Teil der Gesamtmenge des Phosphatids ausmacht, be¬ 
darf diese Tatsache weiterer Forschung. Es wäre auch denkbar, daß das 
Präparat Nr. 1 ein Zersetzungsprodukt eines Phosphatides ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.