Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Physiologie und Pathologie der Magenverdauung
Person:
Cohnheim, Otto Georges L. Dreyfus
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18731/25/
74 
Otto Cohnheim und Georges L. Dreyfus, 
Erheblichere Abweichungen von der Norm erhielten wir 
erst, als wir garnicht den Magen angriffen, sondern als wir, 
anknüpfend an frühere Beobachtungen1) des einen von uns, 
den Einfluß einer Dünndarmstörung auf die Magen Verdauung 
untersuchten. Es genügte, eine 4°/oige Kochsalzlösung 
oder eine 4°/oige Magnesiumsulfatlösung in den Dünn¬ 
darm zu bringen, um eine schwere Störung der Moti¬ 
lität und der Sekretion des Magens hervorzurufen. Die 
Magenentleerung wird durch beide Salze um Stunden 
verzögert, die Sekretion aber wird durch Kochsalz 
stark verringert, durch Magnesiumsulfat abnorm ge¬ 
steigert. 
Die ersten Versuche bestanden darin, daß wir dem Hund 
mit der Magenfistel bei geschlossener Kanüle mit der Schlund¬ 
sonde 500—700 ccm einer Lösung eingossen, die im Liter 46 g 
MgS04 enthielt. Verdünntere Lösungen oder geringere Mengen 
erwiesen sich als wirkungslos, auf diese Mengen bekam der 
Hund dagegen, wie zu erwarten, eine starke Diarrhöe, es er¬ 
folgten mehrmals hintereinander reichliche, dünne Entleerungen, 
der Hund machte kurze Zeit einen elenden Eindruck und ver¬ 
weigerte die Nahrungsaufnahme. Nach IVa Stunden oder länger, 
wenn er sich erholt hatte, bekam er zu fressen und es fanden 
sich folgende Zahlen: 
Versuch 36. 
250ccm 3,3°/oMgS04. Nach 3—4 Stunden Probefrühstück. 
Nach 1 Stunde 72 Ges.-Ac., 35 freie HCl. 
Versuch 37. 
700 ccm 4,6 °/o MgS04. Nach 20 Stunden Probefrühstück. 
Nach 1 Stunde 91 Ges.-Ac., 51 freie HCl, 29 mg N in 10 ccm. 
Versuch 38. 
700 ccm 4,6 °/o MgS04. Nach 21/a Stunden Probefrühstück. 
Nach 1 Stunde 88 Ges.-Ac., 58 freie HCl. 
Versuch 39. 
500ccm 4,6°/o MgS04. Nach PI2 Stunden Probefrühstück. 
Nach 1 Stunde 89 Ges.-Ac., 53 freie HCl. 
9 0. Cohnheim, Münchener med. Wochenschr., 1907.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.