Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntnis des Möhrencarotens und seiner Begleitsubstanzen
Person:
Euler, Hans Ebba Nordenson
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18726/1/
Zur Kenntnis des Mdhrencarotens und seiner Begleitsubstanzen.1) 
Von 
Hans Euler und Ebba Nordenson. 
(Aue dem Laboratorium für allgemeine und organische Chemie der Hochschule Stockholm). 
(Der Redaktion zugegangen am 29. Mai J908.) 
Durch die vor kurzem erschienene gründliche Untersuchung 
von R. Willstätter*) ist nunmehr die empirische Formel des 
Carotens C40H5< festgestellt; das Resultat Arnauds,») daß das 
Caroten ein Kohlenwasserstoff ist, wurde somit endgültig be¬ 
wiesen. Das Caroten ist ungesättigt, und Wilfstätier hat 
daraus ein Jodadditionsprodukt der Zusammensetzung C40H56J, 
dargestellt; gleichzeitig hat er zeigen können, daß einem an¬ 
dern, früher von Arnaud erhaltenen jodhaltigen Produkt die 
Formel C40Hä6J3 zukommt. Noch interessanter ist, daß sich 
ein natürlicher Begleiter des Chlorophylls, nämlich das Xantho- 
phyll als Carotenoxyd erwiesen hat. Fügen wir noch die eben¬ 
falls von Willstätter gefundene Tatsache hinzu, daß das 
Möhrencaroten identisch ist mit dem in Chlorophyllkörnern 
enthaltenen, so sind damit wohl alle chemisch bemerkens¬ 
werten, bis jetzt über diesen Stoff bekannt gewordenen Daten 
erwähnt. 
Über die Konstitution dieses biologisch zweifellos hervor¬ 
ragend wichtigen Körpers sind bis jetzt keinerlei feste Anhalts¬ 
punkte gewonnen worden, denn die vermuteten Beziehungen 
des Carotens zu chemisch besser bekannten Körperklassen sind 
einstweilen Hypothesen. 
Diese Lücke in unseren biologisch-chemischen Kenntnissen 
erklärt sich aus der außerordentlichen Schwierigkeit, das reine 
') Aus Svenska Vet. Akadem. Arkiv f. Kemi, Bd. III, 1908. 
*) Liebigs Ann. der Chem., Bd. CCCLV, S. 1 (1907). 
s) Compt. rend., Bd. Cil, S. 1119 (1886). 
Hoppe-Seyler’g Zeitschrift f. physiol. Chemie. LVI. Jf>
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.