Bauhaus-Universität Weimar

145 
Über die Specificität der Glutinase. 
Verschwinden gebracht werden, während sie bei leicht alka¬ 
lischer Reaktion gegenüber Lackmus bestehen blieb. 
In der folgenden Tabelle (Tab. II) sind die Resultate zu¬ 
sammengestellt, welche erzielt wurden, als wir a) die wahre Glu¬ 
tinase, d. h. die gegen Methylorange neutral reagierende Glutinase 
r. M., h) die neutrale Reaktion gegen Lackmus aufweisende 
Glutinase n. L, c) die gegen Lackmus alkalisch reagierende 
Glutinase und d) die nach voraufgegangener Neutralisierung 
gegenüber Lackmus wieder auf neutrale Reaktion gegenüber 
Methylorange eingestellte Glutinase n. M, auf Pferdeserum, 
Eiklar, Fibrin, Milch und Gelatine einwirken ließen. 
Die Tabelle zeigt, daß die Glutinasen n. M. und n. M,. 
d. h. jene, die gegen Methylorange neutral reagierten, nur die 
Gelatine zu verdauen vermochten und überdies ein schwaches 
Verdauungsvermögen für Milch aufwiesen. Sowohl letzteres 
als auch die proteolytische Wirkung auf Pferdeserum, Eiklar 
und Fibrin ließen sich aber durch einfachen Zusatz von Alkali 
oder die Dialyse, welche gleichfalls die Acidität der Lösung 
herabsetzt, wiederherstelien. 
Läßt sich jedoch aus der Tatsache, daß unter bestimmten 
Bedingungen einer Lösung die proteolytische Wirkung auf einige 
Eiweißkürper zu fehlen scheint, während sie gegenüber einem 
einzigen Eiweißkörper wirksam bleibt, ohne weiteres der Schluß 
ziehen, daß die Trennung eines für letzteren spezifischen Fer¬ 
mentes geglückt ist? 
Bei der Leichtigkeit, mit der es gelingt, das proteolytische 
Vermögen wiederherzustellen, darf man sich wohl fragen, ob 
nicht die Auffassung mehr für sich hat, es handle sich um ein 
und dasselbe Ferment, welches je nach den Eigenschaften der 
Proteine, auf die es wirkt, und des Mediums, in dem'es seine 
Tätigkeit entfaltet, solche Verschiedenheiten aufweist, daß seine 
Agnoszierung leicht zu Täuschungen Veranlassung geben kann. 
Es ist ja bekannt, was iür einen immensen Einfluß manch¬ 
mal der Zusatz kleiner Mengen von Säuren, Alkalien und Salzen 
auf Fermentreaktionen ausüben kann, sowohl in der Richtung 
einer Aktivierung als in jener einer Hemmung der enzymatischen 
Tätigkeit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.