Bauhaus-Universität Weimar

Beiträge zur Kenntnis des Hämatins. 
527 
im Hämopyrrol ein Gemisch zu erblicken und demzufolge vor 
der beabsichtigten Oxydation eine Trennung der Bestandteile 
anzustreben. 
Vom Hämopyrrol ist bekannt, daß es ein sehr leicht ver¬ 
änderliches Pyrrolderivat ist, das mit Sublimat ein verhältnis¬ 
mäßig beständiges Quecksilberchlorid — Quecksilberdoppelsalz 
gibt, dessen Analyse Werte lieferte, die zur Aufstellung der 
Formel (C8H12N)2Hg — (HgCl2)4 berechtigten. Ein gut krystal- 
lisierendes Salz mit der Pikrinsäure, das aus Benzol umkry- 
stallisiert werden konnte, ergab bei der Analyse gleichfalls 
Werte, die mit der empirischen Formel C8HI3N für das Hämo¬ 
pyrrol harmonierten.1) Aus den Arbeiten Marchlewskis2) und 
seiner Schüler ist ferner zu entnehmen, daß das Hämopyrrol 
mit zwei Molekeln Benzoldiazoniumchlorid in saurer Lösung 
eine Verbindung eingehen kann. Es ist dieser Körper, dessen 
salzsaures Salz in braunen Nüdelchen krystallisiert, aber nicht 
das einzige Reaktionsprodukt, vielmehr wurde nicht nur das 
Auftreten von gelben Krystallen, welche sehr wahrscheinlich 
den Monoazofarbstoff vorstellen, sondern auch noch ein dritter 
Körper bemerkt, der für ein Oxydationsprodukt des Hämo- 
pyrroldisazobenzols angesprochen wird oder aber von einem 
anderen Pyrrolderivat herstammt, das neben dem eigentlichen 
Hämopyrrol bei der Destillation des durch die Reduktion des 
Hämins entstehenden Gemisches mit Wasserdämpfen übergeht. 
An die Möglichkeit, daß der mit Wässerdämpfen flüchtige 
Körper — das Hämopyrrol Nenckis -— nicht einheitlich ist, 
denkt also auch Marchlewski, und es ist erlaubt, daran zu 
denken, da wir es ja mit einem leicht veränderlichen Körper 
zu tun haben, der nicht direkt analysiert werden konnte, mit 
dem eine Siedepunktsbestimmung auszuführen nicht möglich 
war. Ja, vom pikrinsauren Salz wird angegeben, daß es in 
gelben Nadeln oder in sechsseitigen Blättchen krystallisiert. 
Bei der Oxydation mit Chromsäure mußte es nun auf¬ 
fallen, daß das Hämopyrrol hierbei ein allem Anschein nach 
recht kompliziert zusammengesetztes Gemenge von Körpern 
*) Ber. d. Deutsch, chem. Ges., Bd. XXXIV, S. 997. 
2) Diese Zeitschrift Bd. XLV, S. 176/182.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.