Bauhaus-Universität Weimar

L. de Jager, 
'*90 
Harnsäureverbindungen in die Phosphorsäureverbindungen über¬ 
geführt. Anstatt Biurat und zweifach saures Phosphat findet 
man nach Zusatz von BaCl2 Harnsäure und einfach saures 
Phosphat. Nach Arnstein15) bildet sich in einer Lösung, 
welche zweifach saure Phosphate neben Biurat enthält, immer 
*in Niederschlag von Tetrurat und Harnsäure, und es ist die 
Anwesenheit von Ba nicht notwendig. Es kann zugegeben 
werden, daß in einer solchen Mischung eine Wechselwirkung 
stattfindet, sodaß, wie auch Arnstein angibt, nebeneinander 
einfach und zweifach saures Phosphat, Biurat, Tetrurat und 
Harnsäure zugegen sein werden. Der Unterschied den Baryum- 
salzen gegenüber ist aber der, daß bei Anwesenheit von Alkali¬ 
phosphaten und Uraten hauptsächlich zweifach saures Phosphat 
und Biurat anwesend sind, während nach Zusatz von BaCl, 
alle Harnsäure in Freiheit versetzt wird. Denselben Einfluß übt 
auch CaCl2. Nur wird der normale Harn dadurch nicht getrübt, 
weil die gebildeten Körper CaHP04 und Harnsäure gelöst bleiben. 
Setzt man nun zu normal saurem Harn, welcher kein ein¬ 
fach saures Phosphat enthält, ein wenig CaCl2 hinzu, so wird, 
nach dem oben Gesagten, CaHP04 entstehen und es wird jetzt 
beim Kochen der Harn getrübt von Ca3(P04)2. 
Wenn auch jetzt der Harn noch klar bleibt, so kann 
doch die Erscheinung in jedem Harn wachgerufen werden, 
wenn man neben CaCl2 ein wenig Biurat hinzusetzt. 
Durch die zugesetzte CaCl2 wird CaHP04 gebildet aus 
Ca(H2P04)2 und Galciumbiurat oder, wenn zu wenig Harnsäure 
anwesend ist, durch Vermehrung von dessen Menge. 
Daß beim Abkühlen das Biurat einen Teil seiner Basen 
abgibt an die Phosphate, ist bekannt. Es entsteht in vielen 
Harnen beim Stehenlassen einSedimentumlateritium aus Tetrurat 
bestehend. Filtriert man einen solchen Harn vom Sedimentum 
lateritium ab, so wird das Filtrat beim Kochen getrübt, während 
der Harn klar bleibt, wenn das Sediment mitgekocht wird. 
Wenn man eine Harnprobe, welche ein Sedimentum late¬ 
ritium zeigt, erwärmt, bis dasselbe gelöst ist, und jetzt CaCl.2 
hinzusetzt, so bleibt der Harn nach dem Abkühlen klar. Es 
bildet sich kein Sediment von Tetrurat. Dasselbe ist nur so
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.