Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über das Verhalten einiger Polypeptide gegen das Plasma des Rinderblutes
Person:
Abderhalden, Emil James S. Mc.Lester
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18695/1/
Über das Verhalten einiger Polypeptide gegen das Plasma 
des Rinderblutes. 
V on 
Emil Abderhalden und James S. McLester, Birmingham. 
(Aus dem chemischen Institut der Universität Berlin.) 
(Der Redaktion zugegangen am 17. März Iüoh.)- 
Die folgenden Untersuchungen schließen sich eng an die 
entsprechenden Versuche des einen von uns mit Oppler1) an 
und sind mit dem Plasma desselben Blutes ausgeführt, das zur 
Verfolgung des Verhaltens der roten Blutkörperchen und Blut¬ 
plättchen gegen Polypeptide diente.2) Das Plasma war durch 
Zentrifugieren von ganz frischem, durch Zusatz von Ammonium- 
"xalat ungerinnbar gemachtem Binderblut gewonnen worden. 
Pas Plasma wurde zunächst durch Zentrifugieren von den roten 
und weißen Blutkörperchen befreit, dann abgehoben und nun 
lar*ge weiter zentrifugiert, bis keine Spur eines Bodensatzes 
mohr sichtbar war. Das auf diese Weise von allen Zellelementen 
sorgfältig befreite Plasma wurde nur dann verwendet, wenn 
koine Spur Hämoglobin nachweisbar war. Wiederholt war das 
Plasma hämoglobinhaltig und konnte nicht zu.unseren Ver¬ 
buchen verwendet werden, denn es kam uns darauf an, zu 
verhüten, daß aus den roten Blutkörperchen stammende Ele¬ 
mente bei diesen Versuchen vorhanden waren. Ebenso ver¬ 
zichteten wir auf die Benützung des Plasmas und des Blutes 
überhaupt, wenn Gerinnungen eingetreten waren. Wir hoffen, 
l) EmB Abderhalden und Berthold Oppler. Über das Ver¬ 
alten einiger Polypeptide gegen Blut-Plasma und -Serum vom Pferde, 
I'i' sc Zeitschrift, Bd. LUI, S. 294, 1907. 
2| Vgl. Emil Abderhalden und Wilfred II. Man waring, Über 
‘t-u Abbau einiger Polypeptide durch die roten Blutkörperchen und die 
Blutplättchen des Rinderblutes, Diese Zeitschrift: Bd. LV. S. 377. 1908. 
Roppe-Seylers Zeitschrift f. physiol. Chemie. LY. 2b
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.