Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weitere Versuche zur quantitativen Gewinnung von Cholin aus Lecithin
Person:
Hugh MacLean, M. D.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18694/5/
361 Hugh MacLean M. D., 
Platinchlorid gefüllt. Der Niederschlag wird am nächsten Tage 
abfiltriert, ausgewaschen, getrocknet und gewogen. 
Koch¬ 
dauer 
Cholinplatinchlorid 
Nr. 
in 
Stunden 
erhalten 
in g 
aus Lecithinstickstoff von der berechneten 
berechnet in g Menge erhalten in 1 j 
Ui 
-V* 
0,231)0 
0,81050 7K.91 
C 
2't 
0,2431 
0,91000 -8,28 
0.171)1 g hinterlassen heim Glühen 0.0500 g Platin == 31,55 ° o 
stall der für Cholinplatinchlorid geforderten 31,64°/o. 
Es handelt sich also auch hier um reines Chlolinplatin- 
chlorid. Durch die Spaltung in wässeriger und alkoho¬ 
lischer barytalkalischer Lösung wird also aus Lecithin 
die gleiche Menge Cholin erhalten und zu ganz dem¬ 
selben Wert (im Durchschnitt 77,7°/o) führt auch die 
Spaltung in saurer Lösung (Moruzzi), 
Meint' w< iteren Untersuchungen waren darauf gerichtet, 
festzustellen, worauf dieser Fehlbetrag von über 20n/o gegen¬ 
über der berechneten Menge zurückzuführen ist. 
Zunächst prüfte ich, ob denn überhaupt bei der Spaltung 
mit alkoholischer Baryt lösung aller Stickstoff im Filtrat sich 
findet. Zu dem Zweck wurden je 5 ccm Lecithinlösung ver¬ 
schieden lange Zeit mit methylalkoholischer Barytlösung gekocht 
und in oben beschriebener Weise weiter behandelt, d. h. der 
Niederschlag wurde abfiltriert und ausgewaschen, das Filtrat 
-f- Waschalkohol eingeengt, mit Salzsäure angesäuert und vom 
Baryumchlorid abfiltriert. Im Niederschlag und Filtrate be¬ 
stimmte ich nach Kjelda.hl den Stickstoff. Die Tabelle 2 auf 
Seite 365 enthält die Besultate. 
Es war also im Durchschnitt 8,5°/o des einge¬ 
führten Stickstoffes im Rückstand geblieben. Die Koch¬ 
dauer war ohne Einfluß auf seine Menge. Auch ein ungenügendes 
Auswaschen kann nicht schuld sein. Es wurde immer sehr 
sorgfältig ausgewaschen und der Filterückstand wiederholt vom 
Filter in den Kolben zurückgebracht, mit Alkohol erwärmt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.