Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die durch opsonische Reaktion hervorgerufenen Chemotropine
Person:
Centanni, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18682/19/
158 
E. Centanni, 
liier ist jedoch das Extrakt schon selbst mit einem beträchtlich,M! 
chemotaktischen Vermögen ausgestattet; entweder, weil du> 
andere, das ursprüngliche Chemotropin zum Teile noch bei¬ 
gemischt ist, oder weil der Umstand, daß die Mitwirkung ,!«•> 
Serums in dem Kulturmaterial beseitigt wurde, es nicht hindert 
daß das Extrakt nach subkutaner Injektion, von jedem weiteren 
Zusatz abgesehen, chemotropische Substanz erzeugt, indem e.» 
am Ende des Kapillarröhrchens mit den Körpersäften sich mischt 
Demnach ist es an der Hand dieses Verfahrens nicht möglich, 
ein allein inaktives chemotropinerzeugendes Prinzip als solches 
nachzu weisen. 
Unerwartet scheint auf den ersten Blick das Resultat, 
das man unter Anwendung von in destilliertem Wasser be¬ 
reitetem Extrakte erzielt. Dasselbe besitzt schon allein bin 
beträchtliches cheinotropisches Vermögen, welches höher n 
als bei dem mittels Kochsalzlösung gewonnenen Extrakte. Da- 
Interessante dabei ist aber, daß die Beimengung von opso¬ 
nischem Serum dieses ursprüngliche Vermögen nicht erhöht, 
sondern vielmehr um die Hälfte verringert, nicht anders, ab 
hätte das hinzugesetzte Serum nur einfach als ein Verdünnungs¬ 
mittel gewirkt. Es bilden sich also aus dem Bakterium zweierlei 
Chemotropine, das durch die Kombinierung der opsonophilcu 
Substanz mit dem Serum entstehende, und das ursprüngliche, 
ohne Mitwirkung des Serums vorkommende Chemotropin. 
Diese zweite Form von Chemotropin trägt zur Aufklärung 
einer öfters besprochenen Frage in der Opsoninlehre bedeuten«! 
hei: es ist das die Frage nach der spontanen Phagocvto.-» 
Bekanntlich gibt es eine Anzahl Keime, die nach Wright der 
Gruppe der Diphtherie- und der Xerosebakterien angehören, 
welche von den Leukocyten, gleichviel ob Serum zugesetzt 
wird oder nicht, phagocytiert werden. Ferner hat Löh lein 
nachgewiesen, daß Bakterien, wenn man nur die dazu erforder¬ 
liche Zeit abwartet, selbst unter einfacher Anwendung v n 
Kochsalzlösung phagocytiert werden: dieser Forscher führt Wr- 
gleichungsproben mit aktiver Sera an, aus welchen hervor¬ 
geht, daß, wenn das Serum in den ersten Phasen des Kontakte- 
im Vorteile zu sein scheint, dagegen in den späteren Period« n.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.