Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Untersuchung des Pulses und ihre Ergebnisse in gesunden und kranken Zuständen
Person:
Frey, Max von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18672/124/
116 
Die Herzbewegung. 
Zeiträume der Herzrevolution die Richtung angeben, in welcher 
die Volumänderung stattfinden muss. Speciell für den linken 
Ventrikel können folgende Regeln aufgestellt werden: 1. vom 
Schluss der Bicuspidalis bis zur Oeffnung der Aorta tritt eine 
Volumänderung nicht ein — Spannungszeit —; es folgt 2. eine 
Periode der Verkleinerung, welche bis zum Schluss der Aorten¬ 
klappen währt — Entleerungszeit —; 3. das Minimum des 
Volums erhält sich bis zur Oeffnung der Bicuspidalis (von 
einer eventuellen Beeinflussung des Herzvolums durch den 
Coronarkreislauf ist hier abgesehen) — Erschlaffungszeit —; 
4. Volumzunahme des Herzens bis zum Schluss der Bicuspidalis 
Fig. 42. 
Cardiogramme des linken Ventrikels (oben) und Tonogramme der Anonyma gleichzeitig 
geschrieben. Die Eröffnung der Aortenklappe geht dem Gipfel des Cardiogramms voraus. 
Vergr. n/5- 
— Füllungszeit —. Unter der Voraussetzung, dass das Herz¬ 
volum den wesentlichsten Antheil an der Gestaltung des Car¬ 
diogramms nimmt, wird man also erwarten müssen, dass die 
Momente der Klappenschlüsse auch Punkte von Richtungs¬ 
änderungen der cardiographischen Curve sind. 
Betrachtet man daraufhin Fig. 40, so lässt sich diese Auf¬ 
fassung für den Schluss der Aortenklappen sofort zurück¬ 
weisen. Die Curve fällt von ihrem Gipfel, welcher dem 
Druckmaximum entspricht, herab, ohne den Schluss der Aorta 
durch irgend eine Knickung oder Störung zu verrathen. Fällt 
der Gipfel des Cardiogramms nicht mit dem Druckmaximum 
zusammen, sondern früher, so liegt die Vermuthung nahe, 
dass er die Oeffnung der Aortenklappe anzeigt. Aber auch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.