Bauhaus-Universität Weimar

Ueber den Farbensinn bei indirectem Sehen. 
9 
bringen, als bis auf etwa 6—8° Abstand. Hier ist der Far¬ 
bensinn im Vergleiche mit demjenigen der centralen Netz¬ 
haut nicht merklich herabgesetzt, während die chromatische 
Absorption durch das Pigment der macula kaum noch in Be¬ 
tracht kommt.1) Bei den im vorigen Paragraphen beschrie¬ 
benen Versuchen kam die macula ebenfalls nicht in Betracht, 
weil dort im Wesentlichen nur die weiter peripher gelege¬ 
nen Zonen der Netzhaut massgebend waren und nur mit 
sehr gesättigten Farben gearbeitet wurde. Wir wollen hin¬ 
fort die Stelle der macula als die intramaculare Zone 
der Netzhaut, alle übrigen Parthieen aber als extramacu- 
lare Zonen bezeichnen. Bei allen im Folgenden beschrie¬ 
benen Versuchen ist das Bereich der macula als ausge¬ 
schlossen anzusehen, soweit nicht ausdrücklich das Gegen- 
theil angegeben ist. 
Wiederholt fand es sich, dass die grüne oder rothe 
Scheibe, welche bei beliebig indirecter Betrachtung ihren 
Ton nicht geändert hatte, sondern nur minder gesättigt 
und schliesslich farblos geworden war, bei der nächsten 
Untersuchung im indirecten Sehen etwas gelblich oder bläu¬ 
lich wurde; es mussten andere Scheiben ausgesucht werden, 
welche bisweilen bei einer späteren Untersuchung wiederum 
nicht gleiches Ergebniss zeigten, sodass noch andere Schei¬ 
ben ausgesucht oder zu den ersten zurückgegriffen werden 
musste; immer handelte es sich dabei aber um Farbentöne, 
welche einander sehr nahe liegen und nur einem ganz engen 
Bezirke des Farbenkreises angehören. Dieses Alles war 
nachweisbar von der zufälligen Beschaffenheit des Tages¬ 
lichtes und der davon abhängigen chromatischen Stimmung 
des Auges bedingt. Versuche, welche bei ganz derselben 
Himmelsbeschaffenheit, zu derselben Tageszeit und an dem 
') Es ergab sieb aus Versuchen, auf welche wir später zurück- 
kommen werden, dass für mein Auge die chromatische Absorption 
durch das Maculapigment sich (auf der temporalen Netzhauthälfte 
gemessen) etwa 6—7° weit von der Fixationsstelle nachweisen lässt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.