Bauhaus-Universität Weimar

50 
Dr. Carl Hess. 
für Roth für Grün 
(Mittel a. 16 Vers.) Mittl. Fehler (Mittel a. 16 Vers.) Mittl. Fehler 
aussen 
8,8 
0,4 
8,4 
0,3 
aussen oben 
9,0 
0,4 
8,4 
0,5 
oben 
9,2 
0,3 
9,2 
0,3 
innen oben 
12,0 
1,3 
12,0 
0,9 
innen 
15,6 
1,1 
15,1 
0,7 
innen unten 
10,3 
0,6 
9,8 
0,7 
unten 
8,3 
0,4 
8,4 
0,4 
aussen unten 
9,3 
0,8 
10,0 
0,8. 
Betrachtet man die erste der beiden Tabellen, so ergiebt 
sich, dass die grösste Differenz zwischen der Grenze für Roth 
und jener für Grün in einem Meridian 0,3 cm d. i. weniger als 
1° beträgt, was aber innerhalb der Grenzen der unvermeid¬ 
lichen Fehler liegt, wie aus der beigefügten Tabelle der mitt¬ 
leren Fehler hervorgeht. 
Für das verdünnte Roth und Grün sind die Bestimmun¬ 
gen nicht mit der gleichen Uebereinstimmung ausgefallen. Die 
grösste Differenz zwischen der Grenze für Roth und jener für 
Grün beträgt im äusseren unteren Quadranten 0,7 cm d. i. 1 */2 °, 
doch dürfen wir daraus noch nicht auf eine Verschiedenheit 
der Grenzen für Roth und Grün in dem betreffenden Meridian 
überhaupt schliessen, wenn wir berücksichtigen, dass gerade 
bei diesen Bestimmungen sich auch ein verhältnissmässig grosser 
mittlerer Fehler (über 1%°) fand. Beide Versuchsreihen lie¬ 
fern uns vielmehr wieder, den Beweis, dass die Grenzen für 
gleichwerthige Mengen von Roth und Grün zusammenfallen. 
Die Grenzbestimmung für Gelb und Blau gab ein gleiches 
Resultat, wenn die Mengen von Gelb und von Blau so gewählt 
waren, dass aus ihrer Mischung farbloses Grau für die extra¬ 
macul are Netzhautzone entstand. 
Die benützten Scheiben waren gebildet aus 
(1) 105 G + 60 W + 195 S. 
und (2) 85 B -f 84 W + 191 S. 
Die weisse Valenz des hierzu benutzten Gelb betrug 
(nach früherer Bestimmung)........190° 
die weisse Valenz des bezüglichen Blau.....133° 
farbloses Grau entstand durch Mischung von 199° G mit 161° B.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.