Bauhaus-Universität Weimar

Kin Beitrag zur Chemie der Fäulnis* 1T> 
. .* “ * * , « . • 9 \ ‘ . •* ’ ; . v • 
• ' , •; j: * * . . " ■ t ' ** • • *‘ * * ’, •'*• • '’• * •• * • ; . *♦*,• ** • \ . "•« • . *• ■ - ♦ V • . 
Dieses säuerte* i< h jetzt stark mit Salzsäure und Schwefel¬ 
säure an, wodurch das überschüssige Silber als Chlorsilber, ° 
11: 3.0% 
Der Schmelzpunkt des Salzes liegt unter 100« und ist sehr un¬ 
scharf. Auch bei der oben geschilderten Arbeit habe ich diesen Körper
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.