Bauhaus-Universität Weimar

Zur Kenntnis der Schwefelverbindungen des Nervensystems. 497 
S4; Proteinkörper: Durch andauernde Behandlung mit 
heißem Alkohol und Äther und sechsmalige Extraktion mit 
kaltem Wasser von allen anderen Substanzen bis auf einen 
kleinen Rest anorganischer Substanz befreit. 
S, : Lipoidschwefel. 
( Schwefelgehalt des Protagons : 0,88° I o. ) 
Bei Versuchen, hier eine Fraktion zu erhalten, welche 
besonders reich an Schwefel, kam ich auf ein Präparat, das 
ungefähr die gewöhnlich für das Protagon angegebenen Lös¬ 
lichkeitsverhältnisse besaß. Die Analyse gab folgendes Resultat: 
1. 1,000 g Substanz verbrauchten 15,0 ccm n/io-Säure, d. i. 2,1 °/o N 
2. 
1,500 » 
> 21,6 
» » 
» » 2,0° 
3. 
0.500 » 
/ 
lieferten 0,0185 g 
Mg2P207, d. 
i. 1,03 °/o P 
4. 
0,500 » 
» 0,0319 » 
BaS04, » 
» 0,88 °/o S 
Gefunden 
Cramers 0 
Nolls* 2 3) 
Kossels8) 
Analysen 
Analysen 
Analysen 
N 2,10 
2,29 
2,57 
3,25 
P 1,03 
1,04 
1,15 
0,97 
S 0,88 
0,71 
0,65 
0,51 
Die analytischen Resultate stimmen also auch mit den 
bis jetzt für Protagone angegebenen annähernd überein. Nur 
ist zu bemerken, daß mein Präparat aus Menschengehirnen 
dargestellt, bei welchen nach meinen bisherigen Erfahrungen 
das Protagon mehr Schwefel enthält. Die bisherigen Unter¬ 
suchungen über das Protagon von Thierfelder4) und Gies5) 
beschäftigen sich hauptsächlich mit dem wechselnden Phosphor¬ 
gehalt und mit Versuchen, aus dem Präparat reines Gerebrin 
herzustellen. Cramer betrachtet sein Präparat als einheitlich 
und bestimmt die Menge des abspaltbaren Cholins, welches 
nach meiner Berechnung dem Phosphorgehalt ungefähr propor¬ 
tional ist. Um die Zusammensetzung des Protagons annähernd 
zu bestimmen, habe ich folgende Analysen unternommen. 
*) W. Cramer. Journal of Physiology, 1904, Bd. XXXI, S. 31. 
2) Noll, Diese Zeitschrift, 1899, Bd. XXVII, S. 370. 
3) Ko s sel und Frey tag, Diese Zeitschrift, 1892, Bd. XVII, S. 431. 
4) Thierfelder, Diese Zeitschrift, 1904, Bd. XLIII, S. 21. 
6) Gies, The Journal of Biological Chemistry, 1905, Bd. I, S. 59.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.