Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien über den Abbau des Caseins durch Pankreassaft
Person:
Abderhalden, Emil Carl Voegtlin
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18598/1/
Studien über den Abbau des Caseins durch Pankreassaft. 
Von 
Emil Abderhalden und Carl Voegtlin. 
(Aus dem chemischen Institut der Universität Berlin.) 
(Der Redaktion zugegangen am 11. August 1907.) 
In einer früheren Mitteilung des einen von uns mit Béla 
Reinbold1) war nachgewiesen worden, daß bei der Verdauung 
von Edestin mit aktiviertem Pankreassaft die einzelnen Bau¬ 
steine verschieden rasch abgespalten werden. Schon am zweiten 
Tage war alles Tyrosin in der Verdauungsflüssigkeit in freiem 
Zustande vorhanden, während z. B. von der Glutaminsäure am 
16. Tage der Verdauung erst 2k der im Edestin gebundenen 
Aminosäure abgespalten waren. Auch das Tryptophan wird 
rasch frei. Über das Verhalten der übrigen Aminosäuren läßt 
sich zur Zeit Bestimmtes nicht aussagen. Viele Beobachtungen 
machen es jedoch höchstwahrscheinlich, daß Asparaginsäure, 
Alanin, Valin, Leucin usw. ein ganz ähnliches Verhalten zeigen, 
wie die Glutaminsäure, während Phenylalanin, Prolin und Gly- 
kokoll durch Pankreassaft offenbar überhaupt nicht aus ihren 
Verbindungen frei werden. Für die Beurteilung des Grades 
des Abbaus von Proteinen durch Pankreassaft sind diese Re¬ 
sultate von großer Bedeutung. Sie zeigen, daß es ganz un¬ 
statthaft ist, gestützt auf die Bestimmung einer einzelnen Amino¬ 
säure resp. auch mehrerer ohne weiteres einen Schluß auf ein 
mehr oder weniger vollständig abgebautes Eiweißpräparat zu 
ziehen. Es kann die eine oder andere Aminosäure quantitativ 
l) Emil Abderhalden und Béla Reinbold, Die Monoamino¬ 
säuren des «Edestins» aus Sonnenblumensamen und dessen Verhalten 
gegen Pankreassaft, Diese Zeitschrift, Bd. XLIV, S. 284, 1905, und Der 
Abbau des Edestins aus Baumwollsamen durch Pankreassaft, Ebenda, 
Bd. XLVI, S. 159, 1905.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.