Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weiterer Beitrag zur Kenntnis des Verlaufs der fermentativen Polypeptidspaltung
Person:
Abderhalden, Emil Alfred Gigon
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18592/28/
278 
Emil Abderhalden und Alfred Gigon, 
wickelte Erklärungsversuch der gemachten Beobachtungen einst¬ 
weilen nur als eine Theorie aufzufassen. Selbstverständlich 
werden wir versuchen, durch weitere Versuche festzustellen, 
ob es sich wirklich um eine Bindung des Fermentes im er¬ 
wähnten Sinne handelt, oder ob nicht vielleicht doch noch 
andere Erklärungsmöglichkeiten vorliegen. Erst wenn man die 
chemische Natur der Fermente kennen wird, wird es allerdings 
möglich sein, einen vollständig klaren Einblick in den Ferment¬ 
prozeß und die beobachteten Erscheinungen zu erhalten. 
Es wird nun unsere Aufgabe sein, zu prüfen, ob wir hier 
ganz allgemeine, auf alle entsprechenden optisch-aktiven Poly¬ 
peptide anwendbare Gesetze vor uns haben. Versuche nach 
dieser Richtung, auch mit höheren Polypeptiden, sind im Gange. 
Wir werden ferner die vorliegenden Versuche mit optisch mög¬ 
lichst reinen Aminosäuren und Polypeptiden wiederholen. Wir 
hoffen in nächster Zeit über alle unsere Erfahrungen im Zu¬ 
sammenhang berichten und dann gemeinschaftlich mit Leonor 
Michaelis den Verlauf der Reaktion exakter festlegen zu können. 
Wir möchten noch darauf hinweisen, daß unsere Ver¬ 
suche in ganz besonders klarer und eindeutiger Weise erkennen 
lassen, weshalb der Eiweißabbau in vitro so viel langsamer ver¬ 
läuft als im Magendarmkanal. Unter natürlichen Verhältnissen 
werden die Abbauprodukte sofort resorbiert, und damit wird das 
hemmende Moment beständig beseitigt oder doch stark einge¬ 
schränkt. Bei der Verwendung von Glycyl-l-tyrosin haben wir ein 
ganz ähnliches Phänomen vor uns. Die Resorption wird hier er¬ 
setzt durch das Ausfallen des abgespaltenen Tyrosins aus der Lö¬ 
sung. Unwillkürlich stellt sich der Anschauung, daß im Magen¬ 
darmkanal Eiweiß in der kurzen Zeit der Verdauung bis zu den 
Aminosäuren abgebaut wird, die Vorstellung entgegen, daß die 
Proteine im allgemeinen in vitro erst nach Wochen und auch 
dann nicht vollständig von den Verdauungsfermenten hydroly¬ 
siert werden. Die Erfahrungen, die wir eben mitgeteilt haben, 
lassen uns verstehen, weshalb im Magendarmkanal der Abbau 
so rasch verlaufen kann. Wir dürfen nicht vergessen, daß bei 
unseren Versuchen ganz einfache Verhältnisse Vorlagen. Wir 
hatten in der Lösung höchstens zwei Aminosäuren, welche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.