Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über eine umkehrbare Fermentreaktion im heterogenen System. Esterbildung und Esterverseifung
Person:
Dietz, Wilhelm
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18535/38/
316 
Wilhelm Dietz, 
und der Buttersäure, im nachweisbaren Grade vorhanden war, 
und ob es möglich war, das Gesetz der Verteilung zu bestimmen. 
Die Verteilungsversuche, die zu diesem Zwecke angestellt 
wurden, mußten alle mit sehr großen Fermentkonzentrationen 
ausgeführt werden, um nur einigermaßen eine Adsorption er¬ 
kennen zu lassen. Sie wurden alle bei 0° ausgeführt, um eine 
Reaktion der Stoffe aufeinander möglichst zu vermeiden. Zu¬ 
nächst wurde festgestellt, daß die Adsorptionen rasch erfolgen. 
Versuch. 
Zu einer Buttersäurelösung in Amylalkohol mit dem Titer 
(der klaren Lösung) 11,55 ccm Ba(0H)2 wurde Ferment ge¬ 
geben. Nach 5 Minuten war der Titer 11,40. Nach 1 Stunde 
11,41. Man ersieht hieraus, daß die Adsorption nur in geringem 
Maße vorhanden ist, daß sie aber rasch erfolgt. 
Im folgenden sind noch einige Zahlen von Adsorptions¬ 
versuchen angeführt: 
Titer der Buttersäurelösung ohne 
Ferment 
Nach Zusatz von Ferment 
15,80 
15,75 
31,32 
30,82 
62,90 
62.50 
/ 
Die Fermentmenge war 1 g. Das Volumen der Lösung 
betrug 20 ccm. 
Diese Zahlen zeigen deutlich, daß Adsorption vorhanden 
ist. Jedoch ist es bei ihrer Kleinheit nicht möglich, Gesetz¬ 
mäßigkeiten hieraus abzuleiten. 
Die Verteilungsversuche, die mit buttersaurem Amylester 
ausgeführt wurden, ergaben ein besseres Resultat. Sie wurden 
in folgender Weise angestellt. Eine Esterlösung in Amylalkohol 
wurde mit Ferment gut durchgeschüttelt, dann zentrifugiert, 
und der Ester durch Verseifen bestimmt. Diese letztere Ope¬ 
ration wurde so vollzogen, daß man zu der Lösung eine be¬ 
stimmte Anzahl Kubikzentimeter Ba(0H)2 gab, und dann durch 
Zugabe von Äthylalkohol das Ganze homogen machte. Erhitzt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.