Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntnis des Blutfarbstoffs. VII. vorläufige Mitteilung
Person:
Marchlewski, L. St. Mostowski
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18503/3/
4M 
!.. Marchlewski und St. Mostowski. 
r,ic A'lsl,e"10 ,lf,r  
Steli<‘ii abgeschiedenen Krvstalle betrug Oll 
Km zweiter Versuch, unter .ganz denselben Bedingungen 
ausgelührt, ergab 0.1 [ g. Die Mutterlaugen beider Darstellung 
gaben bei weiterer Konzentration noch 0,l<) g. so dali im-ganzen 
aus 10 g Hämin nur 0,14 g des Chlorhydrates des Azokörpers 
erlialtlieli waren, also weniger als die Hüllte derjenigen Menge, 
welche aus lo g Hämin unter gewöhnlichen Umständen erhält- 
\\i‘h sind. Die sauren, wie oben beschrieben erhaltenen Kx- 
trakt(* wurden sodann durch Xatriinncarbonat neutralisiert, wo- 
l»ei die Menge dos letzteren sieh genau nach der Mengt' der 
angewandten Säure richtete, und mit Äther extrahiert. Der 
Äther nahm einen Körper auf. der sieh mit Benzoldiazonium- 
chlorid ebenfalls kuppeln lieb. Der entstehende Azokörper 
krystallisiert aus der ätherischen Lösung in orangen Nadeln 
aus, die jedoch sehr leicht löslich sind und wahrscheinlich au. h 
ein Chlorhydrat repräsentieren. 
Lei einem dritten Versuch wurde das aus 5 g Hämin er¬ 
haltene Ihimopyrrol in -Alber aufgenommen und mit 000 com 
einer 2l s’Voigcu Schwefelsäure ausgesehiittelt. Die ätherische 
Lösung wurde sodann nach dem Abtrennen der Säureschiclit 
mit Henzoldiazoniumclilorift gekuppelt. Hierbei wurde im ganzen 
(C) g des Chlorhydrates des Azokörpers gewonnen. 
Lei dem vierten Versuch wurde das aus ô g Hämin er¬ 
hältliche Ihimopyrrol direkt in 100 ccm einer l5a .»igen Schwefel¬ 
säure hinüberdestilliert und nach dein Extrahieren mit Äther 
mit Diazonimnohlorid gekuppelt, wobei 0.17 g des krystalli¬ 
siert en t chlorhydrates gewonnen wurden. 
Heim letzten Versuch wurde die Menge der Schwefelsäure 
noch bedeutend vergröbert Das aus 5 g Hämin dargestellte 
Ihimopyrrol wurde in Äther aufgenommen und mit 000 ccm 
löhoiger Schwefelsäure geschüttelt. Die ätherische Lösung 
wurde sodann mit einer kleinen Menge sehr verdünnter Natrium- 
bicarhonatlüsung gewaschen und in üblicher Weise mit Henzol- 
diazoniumclilorid gekuppelt. Die Ausbeute an Krystallen des 
Chlorhydrates vom Schmelzpunkt 233° war in diesem Falle 
verschwindend klein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.