Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Abbau einiger Polypeptide durch die Blutkörperchen des Pferdes
Person:
Abderhalden, Emil H. Deetjen
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18488/5/
338 
K mil Abderhalden und H. Deetjen, 
Der Destillat ionsrückstand enthielt neben etwas unvei- 
•inilertem Dipeplidester den durch die asymmetrische Hydrolyse 
erzeugten optisch-aktiven Dipeptidester. Ihre Anwesenheit wurde 
durch ihre Überführung in das Anhydrid feslgestellt. 
Krhalten wurden : 
0..U Glykokollester« hlorhydrat vom Schmelzpunkt 1U°. 
<>.') salsaures Alanin. ja'T = 4- 
* i n i I— • 
Alanyl-glycinanhydrid. 
I»as letztere wurde in zwei Fraktionen isoliert. Die erste 
°4f t; *«"*»*« sk-h Stegen 230-235« innkorr.). die zweit,i 
(tt.o gi g(gen dl 2‘* (uukorr.i. Die erste Fraktion ergab 
K = -f- 3,«". 
- dl-Alanyl-glvcin. 
'2 n Dipeptid, 2f> ccm Wasser, 10 ccm lilutkürperchenbrei 
und loluol. In die Lösung der Blutkörperchen war vorher 
Kohlenoxyd eingeleilet worden. Nach dreitägigem Stehen hei 
wurde der Versuch abgebrochen. Die ganze Masse half.* 
sich verlliissigt. Die Verarbeitung war dieselbe, wie heim vorher¬ 
gehenden Versuche. 
Isoliert wurden: 
0,L'l g Glykokollesterchlorhydrat vom Schmelzpunkt 1 H". 
0. .‘>2 > salzsaures Alanin. |a|T = 4- 0 7" 
D.Fti Anhydrid in 3 Fraktionen. Die letzte Fraktion (O.itig, 
war ziemlich unrein. Die erste zersetzte sieh gegen 
239°, die zweite gegen 22 i°. 
Versuch II. 
Pferdeblut, das mit Ammoniumoxalat (0,l°/<>) ungerinnbar 
gemacht war, wurde zentrifugiert und das Plasma abgehoben. 
Der Dlutkörperchenbrei wurde nun mit 0,9°/oiger Kochsalz¬ 
lösung \ermischt und die ganze Masse wieder zentrifugiert 
Der ganze Prozeli wurde fünfmal ausgeführt. Die Tourenzahl 
betrug beim ersten und zweiten Zentrifugieren 3000 und sonst 
1. XK). Ls wurde jedesmal 1—2 Minuten lang zentrifugiert 
W ie die mikroskopische Untersuchung ergab, bestand der weit au.-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.