Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zum Chemismus der Verdauung im tierischen Körper. VIII. Mitteilung: Methodische Angaben
Person:
London, E. S.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18479/2/
K. S: London. 
212 
Wand (bi bis zur anderen .■>) sich urn ‘IS mvn erstreckenden. iil„T 
das liaridniveau aul mm sich erhöhenden Vorsprung ia 
Hievon L. Tob 1er D erhaltenen Kesullale können aus zv.vi 
(iriinden nicht als cine naturgetreue Wiedergabe fie- Veri|;t;i_ 
imgsrhemismus im Magen i»( * 11 e 11: 1. der genannte Autor i 
nutzte eine zu enge Fistelrühre (1(> his 1 1 mnn, infolge de.— n 
ist der Speisebrei, wie wir uns an Fällen von Fisteigang\ ein t entfernt angelegt; infolge de.-.o-u 
müssen hei seinen llesultaten diejenigen Fa.-cheinungen. wei.. , 
er dem Magen ziiselneiht. teilweise auf das iMiodenuin ln-z-u 
werileti. 
Was die Versuche von Lang-) anbelangL welcher u:.hi 
Leitung von Ilorrn Frof. S. Salaskin gearbeitet hatte, so mü.-seu 
sie als noch weniger zutrelfend angesehen werden, weil die Fi,-tr!- 
rohreu hei seinen von l)r. Sokoloff operierten Ihm len r 
noch engeres Lumen '12 bis lMming welches durch den (iiiiiimi- 
setilaueh noch mehr verengert wurde, hatten und ebenfalls w ! 
vom Fylorus angelegt waren, abgesehen davon, »lall hei s» 11i«• n 
gebildete Vorrichtung benutzt 
Tmren die normalen anatomisch-physiologischen \A*i häiini-r« n 
der Kegion des Duodenums, dank 
der Aitsschliebung des (iul.en- 
und Faukreasgauges. volista:. i;j 
verändert waren. 
Indem ich mich nun za 
meiner Methodik zuriickwcnd«*, 
wiil ich darauf hinweisen. daii 
ich zur Normierung der Fylori;.-- 
tüligkeit die auf der Fig. 2 ah- 
WA'thrend des Versuchs hleibl *!.»• 
fuaU? IhiÜle der'Fistelröhre ollen, während in die duodenale Hiil 
i Ludwig Poli!ci. I her die Kiweihverdauurij. 
/'■i!
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.