Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über eine eigentümliche Veränderung der Milch durch Natron- resp. Kalilauge
Person:
Krüger, Friedrich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18445/2/
294 
Friedrich Krüger, 
• • 
später auch in der Naturforscher- und Arztegesellschaft an der 
Universität Tomsk Mitteilung gemacht.x) 
Meine Beobachtungen sind jedoch den Fachgenossen offen¬ 
bar unbekannt geblieben. Ich erlaube mir daher, dieselben in 
folgendem kurz wiederzugeben, indem ich gleichzeitig meinen 
damaligen Untersuchungen einige weitere, im vergangenen Jahre, 
zum Teil im Verein mit Herrn Dr. V. Sehr öppe, ausgeführte, 
anreihe. 
1. Gleich nach Zusatz einer genügenden Menge Kali- resp. 
Natronlauge ändert sich das Aussehen der Kuhmilch ein wenig, 
indem sie gelblicher und zugleich dickflüssiger wird. Nach 
einiger Zeit beginnt das Gemisch sich in zwei Schichten zu 
teilen — eine obere feste, gelblichweiße, undurchsichtige und 
eine untere gelblichgrünliche, durchsichtige. Letztere verfärbt 
sich allmählich, indem sie zunächst rosenrot, allendlich dunkel¬ 
rot, wie eine recht konzentrierte Blut- oder Hämoglobinlösung, 
wird. Die beschriebenen Veränderungen werden von einer deut¬ 
lichen Ammoniakentwicklung begleitet, die sich durch den Ge¬ 
ruch kundgibt, 
2. Ich gebe nun einige Versuche wieder, die angestellt 
waren, um die unterste Grenze des Laugezusatzes zu bestim¬ 
men, bei dem die beschriebene Reaktion noch zustande gebracht 
wird. Die Versuche sind mit frischer Kuhmilch ausgeführt. 
Versuch I. 
NaHO 
Nach 30 Stunden 
Nach 44 Stunden 
o 
o ' 
cT 
Gelblich 
Gelblich 
1,0 °/o 
» 
Rötlich 
1,5 > 
Rötlich 
Schön rot 
2,0 °/o 
» 
» » 
4,0 °/o 
» 
Rot, jedoch weniger schön 
als in der vorhergehenden 
Probe. 
x) Sitzungsber. d. Dorpater Naturforscherges., Bd. X, S. 432, 1894. 
(Durch ein Versehen ist ein Referat nicht zum Abdruck gekommen, son¬ 
dern der Vortrag nur kurz erwähnt.) — Protokolle d. Naturforscher- und 
Ärztegesellsch. an d. Universität Tomsk für das Jahr 1897—1898, S. 18 
(Russisch).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.