Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einfluß der Temperatur auf die Arbeit des proteolytischen Ferments und der Zymase in abgetöteten Hefezellen
Person:
Petruschewsky, Anna
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18441/1/
Einfluß der Temperatur auf die Arbeit des proteolytischen 
Ferments und der Zymase in abgetöteten Hefezellen. 
Von 
Anna Petruschewsky. 
Mit vier Kurvenzeichnungen im Text. 
(Ans dem pflanzenphysiologischen Institut von Prof. W. Palla din in der St. Peters¬ 
burger Universität.) 
(Der Redaktion zugegangen am 17. November 1906.) 
In der vorliegenden Arbeit wurde das Ziel verfolgt, zu unter¬ 
suchen, in welchem Maße die Arbeit des proteolytischen Ferments 
in abgetöteten Hefen (Zymin), bei Abwesenheit von Nährmaterial, 
von der Temperatur abhängig ist, und bis zu einem gewissen 
Grade die Wechselbeziehungen zwischen dem proteolytischen 
Ferment (Endotryptase) und der Zymase aufzuklären. 
Die Untersuchungen von Martin Hahn und Ludwig 
Geret1) zeigten, daß das proteolytische Ferment der Hefe bei 
der Selbstverdauung die Eiweißstoffe des Preßsaftes zerstört. 
Durch die Arbeit von Fri. T. Gromow2) wurde ferner festge¬ 
stellt, daß beim Zymin das gleiche der Fall ist; außerdem lassen 
ihre Untersuchungen und ebenso diejenigen von Richte r- 
Rschewskaja3) vermuten, daß das proteolytische Ferment 
nebenbei auch die schwächeren (weniger widerstandsfähigen) 
Fermente, unter diesen auch die Zymase, zerstört. Ist dieses 
nun der Fall, so muß unter den Redingungen, wo das proteo¬ 
lytische Ferment energischer arbeitet, die Zerstörung der Zymase 
0 E. Buchner, H. Buchner u. M. Hahn, Die Zymasegärung, 1903. 
2) Gromow u. Grigoriew, Diese Zeitschrift, Bd. XLI1, 1904, S. 300. 
3 Richter-Rschewskaja, Arbeiten der St. Petersburger Natur¬ 
forscher-Gesellschaft, Bd. XXXV, 1904. 
Hoppe-Seylers Zeitschrift f. physiol. Chemie. L. 
18
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.