Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Furol und Methylfurol liefernden Bestandteile der Lignocellulose
Person:
Fromherz, Konrad
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18438/29/
Über die Furol usw. liefernden Bestandteile der Lignocellulose. 237 
Diese Krystalle waren, wie eine Verbrennung zeigte, über¬ 
haupt kein Hydrazon: 
I. 0,1559 g Substanz : 0,4853 g C02 und 0,0913 g H20. 
II. 0,1047 » » : 0,3238 » » » 0,0669 » ». 
Berechnet für Diphenyl-dibenzylhydrazin, C26H24N8: 
85,4 °/o G und 6,64 °/o H. 
Gefunden: I. 84,87°/o » » 7,12°/o ». 
II. 84,34°/o » » 6,58°/o ». 
Es handelte sich also offenbar um ein Zersetzungsprodukt 
des Benzylphenylhydrazins; ich konnte jedoch in der Literatur 
keine derartige Verbindung finden, auf die Schmelzpunkt und 
Zusammensetzung paßten. Eine weitere Untersuchung dieses 
Körpers lag nicht im Rahmen dieser Arbeit und wurde daher 
unterlassen. 
Obwohl also die beiden am häufigsten in der Natur vor¬ 
kommenden Pen tosen nicht vorhanden waren, gab der Sirup 
trotzdem beim Destillieren mit Salzsäure reichliche Mengen Furol: 
0,8294 g Sirup gaben 0,3112 g GesamtphJoroglucid und 0,0135 g 
Methylfurolphloroglucid ; daraus berechnen sich nach den Kröberschen 
Tabellen : ß 
0,3040 g = 36,7 °/u Pentosen; 
nach den Tabellen von Eilet:2) 
0,0327 g = 3,94°/o Methylpentosen. 
Es ist deshalb sehr wahrscheinlich, daß diese bei 150° 
unter Druck in die wässerige Lösung gehenden Stoffe, soweit sie 
Furol liefern, den von Cross und Be van entdeckten Furoiden3) 
nahestehen. Es war mir jedoch nicht möglich, mit dem nicht 
mehr reichlichen Material eine diesbezügliche Untersuchung durch¬ 
zuführen. 
II. Untersuchung auf Mannose. 
Ein anderer Teil des Sirups gab mit Phenylhydrazin in 
der Kälte ein krystallisiertes gelbes Hydrazon. Dasselbe war in 
96°/oigem Alkohol so gut wie unlöslich, blieb aber nach der 
Behandlung damit fast rein weiß zurück. 
x) Diese Zeitschrift, Bd. XXXVI, 1902. 
2) Dissertation Göttingen 1904. 
3) Cross und Be van, Ber. d. Deutsch, chem. Ges., Bd. XXIX, 
S. 1457. (1896.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.