Volltext: Über den Blutfarbstoff der Thalassochelys corticata (49)

Cbir ,len l'lxtfarbstoir der Tlmlassnchelys , ;ll:, Kit» 
sich rasch àbsetzt, soda» die kh.ro FIW«k«t dekantiert worden 
kann. hs wurden l'olitende, Werte orhallon : 
I. Hlutverdimiiunj; I : 80, <p = 5«,57* q>' = 6«,tt5{«.t = 0.51782. 
t'. = 0,81374, *' = 1,572. 
2 lilutvordünniinR I <p-5j,21». <(>•- HU i ■*. » ü O.JOÖiHi, 
«' = O,720(W, *' = |,5i7, 
lilnlvordünnunp l:80,<p = 57,51". y = .17,53",. = ...53IISO, 
t' =- ü,83512. f' |.5i,8. 
€ 
i. »Infvordüumm« I : tOO (juntos Tier in orseh,i|,ftcm Zustande,, 
cp = 4Ü,(.K)", cp' — {")<;,72, t = n,;ms2, t' - 0.r>2l2S. 
f' - i ,r»7t>. 
Im Miltc‘1 isl der Oublient * 1 ..">♦> 1 
Das vorwoiidolo Hint war verschiedenen Schildkröten ent- 
.............d inöaliohsl lasch nach der Kntnahme unler- 
suchl. Da v. Iliitner als .las Verhältnis der Kxlinktions- 
koellizienlen ‘ = 1,578 in verschiedenen <)xyhä„„dobin- 
sorten, DroScr für Mensel,enl.lnt 1.557 "elimden hat. su dürfte 
sieh aus diesen Daten zur (jcniijre eroobon. .......................... 
Oxyhämoglobin der Thakissneholys dem der Säuneiiere in home 
aufdas sneharakteristisehe Verhältnis vun e':t sieh eteiehverhiilr 
(Anmerkung. Vor kurzem sind in einer Publikation 
von II. Aron und Kr. Müller. I'her die l.ie|,lnbsoi|,tinn des 
t>l"llarhsti.It's-, Arch. I'. (An. u.i l'hysi.,1, l'tltti, Sii|,|,l„ für das 
Verhältnis ^ wcscidlieh kleinere Werte initeeleill worden. In 
lahelle II z. li. schwanken die Werte von 1.ÎI1 bis l.ltll. 
Da sowohl ich wie mehrere meiner Schüler in allen Füllen 
he, den s|ieklro|,holomelrisehen rnlersiiel.unsen von 'reinem 
Oxyhämoglobin, wie von Iris, hem I! ule, eine Kboreinslimiiiiin;: 
11111 dl'" '• Ddl "ersehen Werten erhalten haben, und auch 
die vorliegende Arbeit wiederum eine l!esliilij;iin" erbringt! ist 
es wahrsehe,nheh, dalt bei der zitierten Kntersiielnmj; eiii Kehler 
unterlaufen ist. Von vornherein lallt sieh bei einem immerhin
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.