Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zum Chemismus der Verdauung im tierischen Körper. VI. Mitteilung: Eiweiß- und Kohlehydratverdauung im Magendarmkanal
Person:
London, E. S. W. W. Polowzowa
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18414/29/
Zum Chemismus der Verdauung im tierischen Körper., VI ;{.'»** 
in innen \ erhaltmssen. wenn .die Speise gar zu lange im Magen ver- 
"eiil. wie es H. bei pathologischen oder experimentell hervor- 
-‘•nllV‘,1,'n .................... Verseblull des I Morus der Kuli ist. die 
Magenschleimhaut. wie auch jede beliebige Schleimhaul imstande 
,st. gidösleStolfc zu resorbieren: wir wolhu, aber den l*imklhervor- 
normalen Verhällnissen. wie sie in, (ierisehen 
Körper gegeben sind, die Talsache als Hegel gellen mul!, dal! im 
Magen keine Desorption von KnveiÜund Kol,lebvdraten staltli,ulet 
Ih'vor wir dieses Kajiitel absehlielien. möchten wir noch 
"'''egen Worten die Magensaflahsondernng hei Itrolver- 
dunung berühren. Aus der Tabelle der mitgenommenen Ver- 
.................. «‘rschon wir. dal! die Menge auf 200 g |!,ol ahge- 
souderten Magensaftes hei IMonislistellmnden zwis, heu 217 c in 
u"d !5° n"' variiert, im Mittel also !I07 een,, ausniaehl. dahei 
sind am bilde der einzelnen Verdauungsslunden folgende Magen- 
saflmengen im Magen vorgefunden worden (Wollsohokt: i„ der 
I.Slunde loieein. in der 2. Dl 1.0 com, in der li.  : <>.r> 4.05:2.7 : l.ö. 
Aulicrdem haben wir eine strenge Abhängigkeit der ab¬ 
gesonderten Magensaft mengen von den (.luanlilälen der eirige- 
l"hHen Nahrung konstatieren können. Die oben angeführten 
Magensaftmengen beziehen sieh auf die^Versuche mit den drei 
ersten IMorushunden, wobei je,lesmal dem Hunde 200 g Itrot 
von loti—112 g Troekensubslanzgehalt gegeben wurde.. Auücr- 
;!™ w,lr,l,,n Vl,n '"'s Mir oben angedeulele Zwecke noch 
•’! Ihlfsversuche am vierten l'yloruslislelhuud Klikhseha ange- 
Seill. welcher jedesmal verschiedene Oiianliläten Itrot bekam: 
einmal 100 g Trockensubstanz. das zweite Mal Dt g und das 
'Kitte Mal nur io g. Dementsprechend betrugen die Mengen 
abgesonderten Magensaftes im ersten Versuch ill! eem/im 
zweiten 280 ccm. im drillen 27!S ccm. lici Zusainmenstellune
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.