Bauhaus-Universität Weimar

27 t 
S. Lévites. 
HodensteinG vermittels dieses Fermentes das Amvlbutvrat 
% • 
aus Amylalkohol und Buttersäure, synthetisch darzustellen. 
i » 
Allerdings ist die fermentative Spaltung der Fette als 
erster chemischer Vorgang bei der Verdauung zu bezeichnen. 
Im tierischen Organismus, namentlich in den Vcrdauungsappn- 
raten der höheren Tiere kann und wird auch tatsächlich die 
Fettspaltung durch Bakterien bewerkstelligt. 
Als zweiter chemischer Vorgang bei der Fettverdauung 
ist die Bildung der Seile zu bezeichnen; Dieser Prozeß kann 
natürlich in den bei der Verdauung alkalisch reagierenden 
Teilen des Darmes statMinden. Andere chemische Veränderungen 
des Fettes bei der Verdauung sind nicht bekannt, daher haben 
wir bei der Behandlung unserer Frage nur über die zwei ge¬ 
schilderten Prozesse zu sprechen. 
Beim Lesen der ziemlich umfangreichen Literatur über 
das Verhalten «les Fid tes im tierischen Organismus ist zu 
ersehen, daß die früheren Forscher auf diesem Gebiete vor¬ 
zugsweise mit der Frage über die Kesorption des Fettes be¬ 
schäftig! waren: wieviel von dem gegebenen Fette und in 
welcher Form das Fett resorbiert wird. Cher das Verhalten 
des Fettes während des ganzen Verlaufes der Verdauung in 
einzelnen Teilen des Darmes sind keine Untersuchungen aus¬ 
geführt. Diese Frage ist von großer Bedeutung und ich hielt 
es jetzt für zweckmäßig. Versuche zu unternehmen, als mir dir 
Verdauuiigstislelhunde von K. S. London zu Gebote standen. 
Die Versuche wurden mit folgenden drei Fettarten aus- 
geliihrt : 1. Binderfett (Sehmelzp. 12,5—L5° C.), enthielt'Spuren 
von Wasser und Asche, mittleres Molekulargewicht der Fettsäure» 
27S. 2. Kulilmt 1er mit s2,2i'\o Fett, Schmelzpunkt ß5° L. 
H. Schweinelctt. mit spurhaftem Wasser- und Aschegehalt, vom 
Schmelzpunkt M7—G.. mittleres Molekulargewicht der Fett¬ 
säuren 2ND,' 
Methodik. 
Die aus den Fisteln aufgenommonen Verdauungsprorlukt< 
werden auf dem Wasserbade bis zum Schmelzen des Fette? 
i 
r.ht'inix'h»- Zeitsclir.. ltotl 10. lUOtî.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.