Bauhaus-Universität Weimar

Zur Kenntnis der optischen Isomeren des Arginins und des Ornithins. 245 
sowohl die d- wie die 1-Ornithursäure aus synthetischer inaktiver 
Ornithursäure erhalten. Er erhitzte r-Ornithursäure mit Brucin 
und erhielt so eine krystallinische Fällung des Brucinsalzes der 
d-Ornithursäure, während die Mutterlauge ein Gemenge von 
wenig inaktiver und viel 1-Ornithursäure enthielt. Durch Er¬ 
wärmen mit Cinchonin erhielt er daraus ein gut krystallisierendes 
Cinchoninsalz der 1-Ornithursäure. Brucin- wie Cinchoninsalz 
lassen sich durch Erwärmen mit Alkalien leicht zerlegen ; beim 
Ansäuern der alkalischen Lösung fällt die Ornithursäure aus. 
Damit sind im Prinzip synthetischs d- und 1-Ornithin festge¬ 
stellt; immerhin ist die Entfernung der Benzoylgruppen nicht 
allzu leicht ausführbar, insbesondere läßt sich, infolge des not¬ 
wendigen Erhitzens, eine partielle Racemisierung schwerlich 
vermeiden. Dagegen wird man offenbar leicht zum 1-Ornithin 
und seinen Salzen gelangen, wenn man 1-Arginin durch warme 
Barytlösung zerlegt. Um der vorliegenden Arbeit jedoch end¬ 
lich einen Abschluß geben zu können, verzichtete ich vorläufig 
auf die Ausführung dieser Reaktion, deren glatter Verlauf an¬ 
gesichts der beim d-Arginin gemachten Erfahrungen außer 
Zweifel steht. 
Nachstehend sei es mir gestattet, den Inhalt dieser Arbeit 
kurz zusammenzufassen: 
1. Die Gewinnung des d-Arginins aus Edestin sowie die 
Methoden seiner Reindarstellung wurden eingehend besprochen 
und eine Reihe seiner Verbindungen beschrieben. 
2. Aus dem d-Arginin wurde das racemische Arginin er¬ 
halten und in einigen seiner Verbindungen charakterisiert. 
3. Es wurde eine Methode gefunden, die es erlaubt, aus 
r-Arginin durch Einwirkung eines Fermentes, der Arginase, das 
bisher unbekannte 1-Arginin zu erhalten, und eine Anzahl von 
Verbindungen dieser Modifikation dargestellt. 
4. Das bei der Ferment Wirkung entstandene d-Ornithin 
sowie das r-Ornithin, das durch hydrolytische Spaltung des 
r-Arginins erhalten wurde, sind in einigen ihrer Verbindungen 
geschildert worden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.