Bauhaus-Universität Weimar

204 
K. Rosenberger 
war, sogar auf V ersuehsfeliler zurückzuführen). Die 150 ccm 
l rin \erarbeitete ich auf Osazone und lieh sie länger als früher 
auf dem kochenden Wasserbad. Die Ausbeute war eine sehr gute. 
Ich versuchte die Osazone nach ihrer Löslichkeit in Al¬ 
kohol von einander zu trennen. Zunächst wurden sie in heißem 
Alkohol gelöst, dann ein Teil des Alkohols abgedampft, durch 
Zusatz kalten Wassers wurden einige Osazone ausgefällt, filtriert, 
weiter eingeengt usf. Das Ausfallen mit Wasser aus heißem 
Alkohol halte ich, namentlich da, wo es sich um frisch aus 
l rin gewonnene Osazone handelt, schon deshalb für praktisch, 
weil dadurch Verunreinigungen mit Phenylsemicarbacid ver¬ 
mieden werden. Die schwerstlöslichen Krystalle zeigten sofort 
den höchsten Schmelzpunkt (195—196°), die anderen erreichten 
denselben größtenteils, nachdem sie vom Gesichtspunkt der 
Schwerlöslichkeit aus mehrfach in der angegebenen Weise um- 
krystallisiert waren. Die Körper waren gelb oder rotgelb und 
hatten die charakteristische Eigenschaft, vor dem Schmelzen zu 
schrumpfen und sich tief zu bräunen. Gerade diese Verfärbung, 
die mir schon in Würzburg einige Male aufgefallen war, trat 
desto genauer bei 190° ein, je reiner die Substanz war. 
Emil Fischen1) hat im Jahr 1892 die Synthese einiger 
Heptosen angegeben, deren Osazon bei 195° nach vorangehen¬ 
der liraunfärbung (190°) schmilzt und sich sehr schwer in 
siedendem absoluten Alkohol löst. 
Müntz und Märcano,(2) Maquenne(3) haben unter dem 
Namen Perseit*, Bourquelot(4) unter dem Namen «VolemiD 
sichen wertige Alkohole — d-Mannoheptose bezw. Volemose — 
beschrieben, die sie in Persea gratissima und Lactuarius volemus 
gefunden hatten. Den Voleinit haben des weiteren Bougault 
und Allardf5) im 1 rockenrückstand einiger Primulaceen nach- 
gewiesen. 
I rotzdem hielt ich mich noch nicht für berechtigt, di» 
fragliche Substanz als Heptose anzusprechen, sondern glaubte 
um so eher nur ein Gemisch verschiedener Körper (Hexoscn und 
llioseni vor mir zu haben, als ich aus größeren Mengen i4b 
Irin, die ich mir unter Toluolzusatz hatte schicken lassen. 
Körper von verschiedenem Verhalten darstellte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.