Bauhaus-Universität Weimar

I Iht fine lleptose mi mermiilirhen Irin. 
•jo:! 
braun. Ich versuchte des öfteren, wenn der Inn der Kranken 
reduzierende Eigenschaften hatte, aus demselben direkt Osazone 
herzustellen, hatte aber sehr oft keinen Erfolg, es schied sich 
jeweils ein schwarzbraunes Öl ab. Das Erhitzen geschah in 
diesen Fällen jedesmal nur 45 Minuten lang. 
Von den an verschiedenen Tagen erhaltenen Osazunen 
schmolzen die meisten bei 203—204“, ich erhielt aber, auch 
solche, die hartnäckig bei 190° schmolzen, nachdem sic- sich 
bei 188—190° gebräunt hatten. Umkrystallisicren zeigte sich 
trotz häufigen Wiederholens als nutzlos, d. h. ohne Einfluß auf 
den Schmelzpunkt : einmal wurden derartige Osazone mit 90°.oigem 
Alkohol aufgeschwemmt, im Filtrat fänden sich dann Krystalle. 
die bei 209—204° schmolzen und diesen Schmelzpunkt auch nach 
dem Umkrystallisicren hielten. Eine Drehung der Polarisations¬ 
ebene konnte ich an Lösungen der Osazone in Eisessig nie 
beobachten. Auch Osazone vom Schmelzpunkt 200° erhielt ich. 
Ich halte es nicht für unwichtig, darauf hinzuweisen, daß 
der Urin sehr olt dadurch auffiel, daß er zwar stark reduzierte*, 
dabei aber kein Kupferlösungsvermögcn besah, auch wurde 
gelegentlich in Abwesenheit von Eiweiß bei negativer Eisen- 
ehloridreaktion eine schwache Linksdrehung (am 2L/22. Xov 
19(»5 sogar entsprechend der Rechtsdrehung einer 0,.‘>°.‘ojgen 
Traubenzuekerlösung) beobachtet. 
Das einzige, was aus dem bisherigen Ergebnis gefolgert 
werden konnte, war, daß hier bei einem klinisch hochinteressanten 
Knl im Urin offenbar verschiedene Zuckerarten ausgescliieden 
wurden. 
Als ich die Stelle als Assistent der medizinischen Ab- 
t' ilung des Juliusspitals in Würzburg aufgegeben hatte, behielt 
;eh daher die Kranke, die ihren Wohnsitz in W. hat, im Auge 
und setzte die Untersuchungen am phvsiologisehen Institut in 
Heidelberg fort. Am 20. März 1900 erhielt ich 150 ccm Urin, 
welcher ein geringes Kupferlösungsvermögen hatte, nach längerem 
Erhitzen sehr stark reduzierte, rechts drehte. Einen Gärversuch 
ijiibe ich mit diesem Urin nicht gemacht, dagegen muß ich be¬ 
merken, daß der in diesen- Tagen- gelassene Harn bei starkem 
H'duktionsvermögen gelegentlich nicht gor .was ich geneigt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.