Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Kenntnis der Trypsinwirkung. II. Mitteilung: Die Frage nach dem Vorkommen von Erepsin im Pankreas
Person:
Mays, Karl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18396/46/
Beiträge zur Kenntnis der Trypsinwirkung. II. 
169 
beide Infuse vereinigt und koliert: 35 ccm davon mit alkalischer Koch¬ 
salzlösung auf 50 ccm aufgefüllt, so daß das Verhältnis von Pankreas zu 
Kxtiaktionstlüssigkeit etwa wie 1 :4 war. Mit diesem Extrakte wurden 
2 Reihen von Versuchen angestellt: 
a) bei U)0 C.: 
1. P.E. allein. 
2. P. E. 4- Pepton c tl2 : 3). 
, 3. Probe von 2 -f- Fibrin. 
bi bei Zimmertemperatur: 
E, 2. u. 3. alles wie bei a> 
Nach einigen Stunden war das Fibrin in ai 3 gelöst, in b) 3 nicht 
angegriffen. En. Schwächerwerden der B. R. war nicht bemerkbar. Nach 
, lagen war die B. R. in a) 2 noch ziemlich gut; dann wurde wieder 
iinlirsucht nach weiteren (> lagen: Bei Koagulation gab nun ai 2 nur 
li'H ii eine Spur Trübung, die B. B. war so gut wie geschwunden. Bei 
ll,,l»len Kupferlösung trat noch ein bald verschwindendes blasses Rosa 
auf; schon bei <> Tropfen war keine rötliche Nuance mehr zu erkennen 
al,u- eine schwärzliche. 1») 2 gab bei Koagulieren eine etwas stärkere 
Trübung, die B. R. war noch deutlich, verfärbte sich aber nach einiger 
Zeit schmutzig. 
Nach weiteren 15 Tagen (in denen die Proben beide bei Zimmer- 
t- mperatur gestanden hatten., wurde nochmals untersucht. Nun war in 
•i - gar keine Biuretreaktion mehr zu erkennen, in b) 2 war sie 
stiir zweifelhaft. 
Wir haben liier ein Pankreasextrakt von ziemlicher Kon¬ 
zentration und mäßiger tryptischer Wirkung (gute Pankroas- 
extrakte lösen auch bei Zimmertemperatur rohes Fibrin viel 
ras« ben. Die Wirkung auf Pepton c ist nicht rasch; aber nach 
längerer Zeit vollständig. * 
Versuch 18. 
/,13 g frisches K. P. -f- oO ccm alkalische Kochsalzlösung. Nach 
'■ nigon Stunden koliert und angesetzt: 
1. P.E. allein. 
2. P.E. -f- Pepton c (25:5). 
3. Probe von 2. -f- Fibrin. 
f« 4. Probe von 2, gekocht -f Fibrin. 
Am folgenden lag war das Fibrin in 4 unverändert, in 3 gelöst 
n >('hwächerwerden der B. H. war in 2 nicht zu erkennen, in 1 ,1a- 
zeijz,e sich l'öchstens eine Spur von B. R. Nach weiteren 2 Tagen 
'' ii aber der Unterschied zwischen Digeriertem und frisch Zusammen- 
r' -ossenem sehr groß. Das erstere wurde schon bei 3 Tropfen, Kupfer- 
»ong mehr lila, das frische rosa; bei (Î Tropfen war das Digerierte schon 
rein blau.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.