Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weitere Untersuchungen über Eiweißsynthese im Tierkörper
Person:
Henriques, V. C. Hansen
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18395/1/
Weitere Untersuchungen Ober Eiweißsynthese im Tierkörper. 
Von 
V. Henriques und ('. Hansen. 
(Der Redaktion zugegangen am 7. September liKi* *;.) 
ln einer früheren Arbeit1) teilten wir die Resultate éiner 
Reihe von Versuchen mit, die angestellt wurden, um zu unter¬ 
suchen, ob die Spaltungsprodukte der Albuminstoffe i dargestellt 
teils durch Einwirkung von Trypsin + Erepsin, teils durch 
Einwirkung von Mineralsäuren) imstande seien, den tierischen 
Organismus vor Verlust an Stickstoff zu schützen. Das Ergebnis 
unserer Untersuchungen war in Kürze folgendes: 1. Die Säure¬ 
spaltungsprodukte des Caseins sind nicht imstande, den tierischen 
Organismus vor Verlust an Stickstoff zu schützen, selbst wenn 
diese Produkte in reichlicher Menge zugeführt werden: 2. Zu¬ 
fuhr derjenigen Stoffe, die durch lange dauernde Einwirkung 
von Trypsin -f- Erepsin aus Albuminstoffen entstehen, kann 
das N-Gleichgewicht oder sogar Ablagerung von Stickstoff im 
Körper hervorbringen: 3. der N-Verlust kann auch durch die¬ 
jenigen Verbindungen des trypsinverdauten Stoffes gedeckt wer¬ 
den, die nicht durch Phosphorwolframsäure gefällt werden (die 
Monoaminosäuren): 4. dasselbe gilt von denjenigen Verbindungen 
un trypsinverdauten Stoffe, die in 50° warmem Alkohol (9tj°/o) 
löslich sind: 5. die in Alkohol unlöslichen Verbindungen, die 
sich im trypsinverdauten Stoffe befinden, scheinen dagegen nicht 
imstande zu sein, den täglichen N-Verlust zu decken. 
Was die Frage nach der Bedeutung der Säurespaltungs¬ 
produkte der Albuminstoffe für den Organismus betrifft, so sind 
unsere Versuchsresultate seitdem von Abderhalden und Bona 
bestätigt worden.2)“ 
‘i Diese Zeitschrift, Bd. XLIII. S. 417. 
*j Diese Zeitschrift, Bd. XLIV, S. 1UH. 
Hoppe-Seyler s Zeitschrift f. physiol. Chemie. XLIX. 8
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.