Bauhaus-Universität Weimar

Beiträge zur Kenntnis der Hemuellulosen. 
107 
lo.sen bei der Keimung der Bnseussamen aufgelöst werden und 
daß sie demnach als Beservestolf dienen, geht aus den von mir 
erwähnten Beobachtungen H. C. Schellenbergs hervor. 
Die in den von mir untersuchten Samenschalen enthalte¬ 
nen Hemicellulosen lieferten bei der Hydrolyse sämtlich Galak- 
tose. Letztere wurde jedoch in zwei Fällen nur durch Dar¬ 
stellung ihres Oxydationsproduktes, der Schleimsäure, nachge¬ 
wiesen. Neben Galaktose erhielt ich aus den Samenschalen von 
I'Upinus angustifolius und Lupinus albus Arabinose, aus den¬ 
jenigen von Finns Cembra Xylose. 
Ober das Vorkommen von Hemicellulosen in den Samen- 
m.heilen sind in unset em Laboratorium trüber schon einige 
Beobachtungen gemacht worden. Wie oben schon erwähnt 
wurde, lieferten die Samenschalen der gelben Lupine ; beim 
Kochen mit verdünnter Schwefelsäure Galaktose.1 » diejenigen 
der Sonnenblume-1 Xylose. In der vereinigten Samen-' und 
Fruchtschale des Weizen- und Roggenkorns fanden K. Schulze 
mid F. Steiger3) eine reichliche Quantität von Fentosanen; 
letztere lieferten bei der Hydrolvse Arabinose und ein wenig 
Xylose. Diesen Beobachtungen reihen sich die jetzt von mir 
gemachten Befunde an. 
Man kann nicht annehmen, daß die in den Samenschalen 
enthaltenen Hemicellulosen als Beservestoll'e dienen: denn es 
iS nicht bekannt, daß während dos Keimungsvorganges' Be¬ 
standteile der Samenschale sich an der Ernährung der Kenn- 
eflanzen beteiligen. Die Bilanzen benutzen also beim Aufbau 
d. r Samenschalen die Hemicellulosen. ohne daß letztere später 
noch Verwendung finden. Man kann somit in diesem Falle die 
Hemicellulosen nicht als Bcservecellulose» bezeichnen. 
') Landw. Versuchsstationen. ltd. XXXIX. S. gut*. Die (lataktose 
,Vilrtl" m diesem Falle nur durch Darstellung von Sehloimsäure /»ad,- 
-»■wiesen. 
>. Frankfurt, (her die Zusammensetzung der Samen und der 
Keimpflanzen der Sonnenblume Heliantlms annuus . l.andw Versuehs- 
"'ationen. Bd. XL11I. S. 161. 
u Diese Zeitschrift, Bd. XIV. S. 227.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.