Bauhaus-Universität Weimar

70 
Otto Cohnhe im, 
Mit dem Inhalt der Dialysierschläuehe wurden folgende 
Versuche angesetzt. 
ö, 300 ccm = 0,7 g N werden mit 300 ccm dialysiertem 
Katzendarmextrakt (4 Därme = 700 ccm) 4 Stunden 15 Mi¬ 
nuten verdaut, nachdem schon nach 2 Stunden die Biuretreaktion 
fast verschwunden war. In 300 ccm des Filtrates von der 2. 
Phosphorwolframsäurefällung sind 6ö mg N = 9°/o des ur¬ 
sprünglichen Stickstoffs. 
0. 400 ccm — 0,93 g N werden mit 100 ccm gereinigtem 
Hündeerepsiu verdaut (1 Darm = 500 ccm). Biuretreaktion 
erst nach 18 Stunden verschwunden. Weitere Behandlung wie 
oben. Im Filtrat nach der 2. Phosphorwolframsäurefällung, das 
470 ccm beträgt, sind 70 mg Stickstoff = 7,5°/0 des Gesamt¬ 
stickstoffs. 
7. 400 ccm = 0,93 g N werden mit 120 ccm gereinigtem 
Hundeerepsin verdaut 11 Darm eines kleinen Hundes —. 180 ccm). 
Biuretreaktion nach 5 Stunden sehr schwach, erst nach 48 
Stunden verschwunden. Filtrat nach der 2. Phosphorwolfram- 
säurelällung beträgt 490 ccm und enthält 59 mg Stickstoff, 
das sind 0,3rt/o des Gesamtstickstolîs. 
Aus diesen Versuchen ergibt sich, daß es jedenfalls nur 
minimale Mengen sein können, die der Aufspaltung durch das 
Erepsin entgehen. Für die anderen Eiweißkörper machen 
Fischer und Abderhalden keine Angaben über die Menge 
des unspaltbaren Peptids, aber für das Edestin beträgt sie nach 
Abzug der Basen selbst nach 16 tägiger Verdauung etwa ein 
Drittel des Eiweißes. Dabei sind die von mir gefundenen Zahlen 
zweifellos noch viel zu hoch. Erstens habe ich die ersten Phos- 
phorwolframsäureniederschläge nicht ausgepreßt, sondern nur 
abgesogen und einmal mit einer kleinen Menge von Schwefel¬ 
säure und Phosphor wolframsäure gespült; gründlich ausspülen 
lassen sie sich bekanntlich nicht.1) Es müssen also dem Nieder¬ 
schlage noch kleine Mengen des Filtrats anhaften. Zweitens 
aber sind die Phosphorwolframate der Hexonbasen nicht un¬ 
löslich. Für das Arginin liegen hier die genauen Angaben von 
li Fr. Kuhst hor, Diese Zeitschrift, Bd. XXXI. S. 
215 (1900).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.