Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einfluß einer starken Zucherkonzentration auf die Arbeit der Endotryptase in den abgetöteten Hefezellen
Person:
Gromow, T.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18347/1/
Einfluß einer starken Zuckerkonzentration auf die Arbeit der 
Endotryptase in den abgetöteten Hefezellen. 
Von 
T. Gromow. 
(Aus dem pflanzenphysiologischen Institut von Prof. W„ Palladin in der St. Peters¬ 
burger Universität.) 
(Der Redaktion zugegangen am 19. April 1906.) 
Diese Untersuchung schließt sich unmittelbar an meine 
frühere Arbeit 'J an, in der ich zeigte, daß, je größer die Saccha¬ 
rosekonzentration ist, um so stärker auch die durch sie be¬ 
dingte Hemmung der Selbstverdauung der Eiweißstoffe wird. 
Die stärkste Saccharoselösung, welche ich untersucht habe, ent¬ 
hielt 35°/o und es bleibt noch unentschieden, ob eine höhere 
Konzentration einen Einfluß auf die Eiweißverdauung haben wird. 
Ich habe diese Arbeit auf den Vorschlag und unter der 
Leitung des Herrn Professor W. Palladin ausgeführt. Die Ver¬ 
suche wurden unter denselben Bedingungen angestellt, wie in 
der vorigen Arbeit. Der Eiweißstickstoff wurde nach der Stutzer- 
schen Methode bestimmt; nur im III. Versuche habe ich Essig¬ 
säure benutzt. 
Versuch I. 
Das Zymin2) wurde zu einer 60°/oigen Saccharoselösung 
hinzugefügt. Der Versuch dauerte 5 Tage bei Zimmertemperatur. 
Menge 
der 
Trocken¬ 
substanz 
Eiweiß-N 
g 
In Pro¬ 
zenten der 
Trocken¬ 
substanz 
Durch¬ 
schnitt 
In Pro¬ 
zenten der 
Kontroll- 
portion 
Kontroll- 
0,388 
0,0262608 
6,76 
0,3122 
0,0222086 
7,11 
6,95 
100 
portion 
0,4295 
0,0300869 
7 
Saccharose 
0,4107 
0,0289855 
7,05 
0,4263 
0,0300289 
7,04 
7,06 
101,5 
608/o 
0,3597 
0,0255362 
7,09 
') Gromow, Diese Zeitschrift, Bd. XLII, S. 300, 1904. 
2) Zu beziehen bei Schroder, München, Landwehrstr. 45. 
7*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.