Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntnis der in den Nahrungsmitteln enthaltenen Enzyme und ihrer Mitwirkung bei der Verdauung
Person:
Scheunert, Arthur Walther Grimme
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18340/1/
Zur Kenntnis der in den Nahrungsmitteln enthaltenen Enzyme 
und ihrer Mitwirkung bei der Verdauung. 
Von 
Arthur Scheunert und Walther Grimmer. 
(Ans der physiologisch-chemischen Abteilung der kgl. sächs. tierärztlichen Hochschule 
zu Dresden.) 
(Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Ellenberger.) 
(Der Redaktion zugegangen am 29. März 1906.) 
Durch die Untersuchungen Ellenbergers und seiner Mit¬ 
arbeiter über die Verdauung, der Einhufer und der Wiederkäuer 
war seinerzeit festgestellt worden, daß im Magen dieser Tiere 
eine sehr bedeutende Amylolyse stattfindet, indem die in den 
Nahrungsmitteln enthaltene Stärke in lösliche Abbauprodukte, 
Dextrin, Maltose, usw. umgewandelt wird, die dann teilweise 
weiter in Milchsäure gespalten werden. 
So werden im Magen des Pferdes bei Haferfütterung von 
der in diesem Futtermittel enthaltenen Stärke bis zu 60°/o,x) 
bei Maisfütterung bis zu 50°/o2) und mehr verdaut. Im Magen¬ 
inhalte finden sich ganz erhebliche Mengen löslicher, Feh- 
lingsche Lösung reduzierender Abbauprodukte der Stärke und 
freie Milchsäure. So konnten im Mageninhalte bei Haferfütterung 
teilweise 50, ja sogar 120 g Zucker neben 10—50 g Milch¬ 
säure, bei Maisfütterung (1. c.) bis zu 60 g Zucker nachgewiesen 
werden. Da im Hafer oft gar kein, im Mais nur eine minimale 
Menge (0,26°/o, vgl. S. 32) Zucker vorhanden ist, und da 
außerdem, wie wir nachgewiesen haben, im Magen fortwährend 
eine Resorption der Abbauprodukte der Stärke, (des Zuckers und 
der Milchsäure) stattfindet, so sind die erwähnten, im Mageninhalte 
*) Goldschmidt, Diese Zeitschrift. 
Scheunert, Pflügers Archiv, Bd. CIX, S. 145. 
*) Scheunert und Grimmer, Diese Zeitschrift, Bd. XLVII, S. 88.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.