Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vergleichung der Zusammensetzung des Caseins aus Frauen-, Kuh- und Ziegenmilch
Person:
Abderhalden, Emil Alfred Schittenhelm
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18328/1/
Vergleichung der Zusammensetzung des Caseins aus Frauen-. 
Kuh- und Ziegenmilch. 
Von 
Emil Abderhalden und Alfred Scliittenhelm. 
(Aus dem I. Chemischen Institut der Universität Berlin.) 
(Der Bedaktinn zugegangen am 15. Mürz laoti.) 
Durch die biologische Reaktion ist erwiesen, dall das 
Casein der Milch verschiedener Tierarten offenbar ein ver¬ 
schiedenes ist. Die Beweisführung ist allerdings keine zwingende. 
Wir wissen vorläufig nicht, welche Produkte die Präcipitin- 
bildung auslösen, und können uns wohl denken, daß die zu den 
Injektionen verwendeten Proteine Stoffe beigemengt enthielten, 
welche die Ursache der so außerordentlich empfindlichen, spe¬ 
zifischen Reaktionen sind. Von den verschiedenartigen Caseinen 
ist bis jetzt nur das der Kuhmilch1) eingehender untersucht 
worden. Sein Gehalt an Aminosäuren ist annähernd durch zahl¬ 
reiche* Abbau versuche festgestellt. Wir legten uns die Frage vor, 
oh die Caserne anderer Tierarten verschieden vom Kuhcasein 
sind, oder aber dieselben Hausteine besitzen und auch in den¬ 
selben Mengenverhältnissen. Selbstverständlich können derartige 
Probleme hei Verbindungen so komplizierter Struktur nicht mit 
Hille von Elementaranalysen gelöst werden. Diese sagen gar 
nichts aus, und es können ohne Zweitel die heterogensten Ki- 
weißsubstanzen genau dieselben Analysenwerte geben. Wir 
sind auch weit davon entfernt, behaupten zu wollen, daß zwei 
Ui weißarten identisch sind, wenn sich nachweisen ließe, daß sic 
genau dieselben Aminosäuren in genau denselben Mengenver- 
*) U,n*l t isolier, Hydrolyse des Caseins mit Salzsäure. I)i<‘s<' 
Zeitschrift, Hd. XXXIII. S. loi, l!H)l,und Finit Abde rhalden, Aufbau und 
Abbau der Kiwcißkörper im tierischen Organismus, Diese Zeitschrift. 
Hd. XFIY. S. 21, 1005.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.