Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Ab- und Aufbau der Nucleinsäuren im tierischen Organismus
Person:
Abderhalden, Emil Alfred Schittenhelm
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18327/1/
Der Ab- und Aufbau der Nucleinsäuren im tierischen Organismus. 
Von • 
Emil Abderhalden und Alfred Schittenhelm. 
(Ans dem I. Chornischen Institut der Universität Berlin.) 
il)< r Redaktion zugegangen am 15. März 1906.) 
Als einziger Endzweck der Verdauung gilt längst nicht 
mehr die Umwandlung der nicht resorptionsfühigen Nahrungs- 
stnll'e in Produkte, welche die Darmschleimhaut passieren können. 
Viel wichtiger ist der Umstand, daß die Verdauungsfermente 
die dem Körper ganz fremdartigen Bestandteile der Nahrung 
ahhauen und in die einfachen Hausteine zerlegen. Dadurch wird 
dem tierischen Organismus die Möglichkeit geboten, seinen 
eigenen Körperbestand in seiner Zusammensetzung konstant zu 
erhalten. Er kann aus den ihm gebotenen Spaltprodukten, ganz 
gleichgültig, welcher Herkunft sie sein mögen, stets dieselben 
Gewebsbestaodteile aufbauen. Es gilt dies in ganz besonderem 
Maße für das Eiweiß, wie der eine von uns bereits früher aus¬ 
führlich betont hat.l) Die verschiedenartigsten Proteine, stammen 
sie aus der Tier- oder Pflanzenwelt, zerfallen schließlich im 
Darmkanal in die einfachsten Bausteine, in Aminosäuren und 
zum Teil auch in kompliziertere, offenbar polypeptidartige Be¬ 
standteile. Höchst wahrscheinlich vollzieht sich bereits in der 
Darmwand die Synthese zu körpereigenem Eiweiß, d. h. in erster 
Linie zu den Serumeiweißkörpern.*] Die Körperzellen werden 
V» Emil Abderhalden, Die Bedeutung der Verdauung der Eiweiß- 
kbrper für deren Assimilation. Zentralblatt f. Stoffwechsel- u. Verdauungs- 
krankheiten, Jg. V, Nr. *_H, S. «17. 1901. 
) Emil Abderhalden und F ranz Samuely, Beitrag zur Fragt' 
nach der Assimilation des Nahrungseiweiß im tierischen Organismus. 
Diese Zeitschrift. Bd. XEVi. S. 193, 1905.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.