Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zum Chemismus der Verdauung im tierischen Körper. III. Mitteilung: Die Probleme des Eiweißabbaues im Verdauungskanal
Person:
London, E. S.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18320/1/
Zum Chemismus der Verdauung im tierischen Körper. 
III. Mitteilung. 
Die Probleme des Eiweißabbaues im Verdauungskanal 
Von 
E. S. London. 
(Ans dem pathologischen Laboratorium des K. Instituts für experimentelle Medizin.) 
(Der Redaktion zugegangen am 6. März 190ß.) 
1. Allgemeine Betrachtungen. 
An unseren Verdauungsfistelhunden ist eine Reihe von 
Untersuchungen vorgenommen worden, die dazu dienen sollen, 
in das über den Ab- und Aufbau des Eiweißes im tierischen 
Organismus herrschende Dunkel einiges Licht zu bringen. 
Der Vorzug der Verdauungsfistelmethode vor den bisher 
angewandten, wie Versuche an ausgeschnittenen Magen- und 
Darmabschnitten (Kühne,1) Hofmeister,2) Salvioli3) und 
Glaessner,4) oder Tüten der Tiere einige Zeit nach der letzten 
Fütterung (Schmidt-Mülheim,5) Kutscher und Seemann6) 
und Emil Abderhalden),7) oder Einnähen der Darmenden in 
die Bauch wand (Kutscher und Seemann), besteht darin, daß 
dieselbe erstens Spaltungsprodukte zur Verfügung stellt in be¬ 
liebig großen zur Analyse erforderlichen Mengen und daß sie 
zweitens die vollständigen quantitativen Bestimmungen der Abbau¬ 
produkte bis zu einer gewissen Genauigkeit ermöglicht. 
') Virchow’s Archiv, 1867, Bd. XXXIX, S. 130; Zeitschrift für 
Biologie, 1883, Bd. XIX u. XX. 
*) Diese Zeitschrift, Bd. VI, S. 69. 
s) Du Bois’ Archiv, Supplement, 1880, S. 112. 
4) Höfmeister’s Beiträge, 1901, Bd. I, S. 328. 
6) Archiv f. Anat. u. Phys., phys. Abt., 1879, S. 39. 
#) Diese Zeitschrift, Bd. XXXIV u. XXXV, I. u. II. Mitteil., S. 528 
und 432. 
:) Diese Zeitschrift, 1905, Bd. XXXIV, S. 17.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.