Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Darstellung und Analyse einiger Nucleinsäuren. XII. [Corr.: X.] Mitteilung: Über die Nucleinsäure der Niere
Person:
Mandel, J. A. P. A. Levene
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18299/1/
Darstellung und Analyse einiger Nucleinsäuren. 
XII. Mitteilung. 
über die Nucleinsäure der Niere. 
Von 
J. A. Mandel und P. A. Levene. 
.Iimii rhcmi.'clii'n Uhoratorium «l.-r Universität und dem lîellevue Hospital 
Médit ai College und aus -lein Uo. kef.Uer Institute for Medical Research, New-York.) 
d),>r Redaktion zugegangon am 21. Januar 1906.) 
(jbt‘r die Nucleinkörper der Niere liegen nur wenige Unter¬ 
suchungen vor. Halliburton1) und Uünnberg2) haben die 
Gegenwart von phosphorhaltigcn Eiweißkörpern in der Niere 
nachgewiesen, aber die nähere Natur dieser Substanzen blieb 
unbekannt. Liebermann3) wollte ein Lecithalbuinin aus der 
Niere dargestellt haben. 
In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, die Natur der 
aus Hindern im* darstellbaren Nucleinsäure festzustellen. Ks 
fand sich, dali sie sich im allgemeinen von derselben Beschaffenheit 
erwies wie die Säuren aus anderen Organen, nur mit dem Unter¬ 
schiede. dal» die Ausbeute an Burinbasen etwas anders ausfiel : 
doch liegt dies vielleicht daran, daß die Untersuchungsweise 
von der früher gebräuchlichen etwas abwich. 
Hie Säure war nach dem üblichen Verfahren dargestellt, 
das der eine1) von uns angegeben hat. Das zur Analyse ver- 
wandte Kupfersalz hatte folgende Zusammensetzung: 
Präparat I. 
0.279R g, nach Kjeldahl verascht, bedürfen zur Neutralisation 25,7 ccm 
H,S04 (1 ccm - 0,0011)2 g N), d. i. N = 14,89 «/o. 
0,1544 g Substanz gehen 0,0474 g Mg2P,07, P — 8,54'\o. 
0.1280 > . » 0.0297 » Asche = 23,47° .). 
*) Journal of Physiology, Vol. Xlll und XVIII. 
*) l'psala Läkareförenings Förhandlingar 25. Ref.: Mal y's Jahres¬ 
bericht, Bd. XX. 
3) Pflüger's Archiv, Bd. L und LIV. 
*) Diese Zeitschrift, Bd. XLV. S. 370.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.