Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Abbau des Edestins aus Baumwollsamen durch Pankreassaft
Person:
Abderhalden, Emil Béla Reinbold
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18251/10/
m 
I'.inil Abderhalden und Béla Re in hold. 
Troekenrückstand .............17^ 1 
Phosphorwoltramsäure bewirkte; aus 2 1 des DialvsaN 
eine Fällung von 1:41,5 g, welche nach der Aufspaltung mit 
■.Natronlauge* eine ganz schwache Millonsche und eine deutliche 
Schwefelbleircaktion zeigte. 
Nach der Phosphorwolframsäurebehandlunggabdie schwaeh 
gelblich geliirbte, saure Flüssigkeit mit Bromwasser eine .etwa' 
stärkere hirbenreaktion als die entsprechenden Portionen von 
A und B Die Millonsche, Biuret- und Glyoxylsäurereaktion 
fielen in derselben Intensität aus wie bei B. 
Trockenrückstand des Dia- 
lysats nach der Phesphorwolfram- 
säurebehandlung . ......ßp g 0- 
1.0 g (97,9% der Theorie) 
2,8 g (10,9°/o der Theorie) 
03,0 g 
Davon Tyrosin..... 
Glutaminsäure . . . 
Andere dialysierbare, durch 
Phosphorwolframsäure nicht fäll¬ 
bare Substanzen....... 
Vom Dialysat durch 1 Miosphörwolframsäure nicht fällbar • 
1D2,3 g. 
Der nicht dialysierbare Teil war hellgelb, schwach sauer, 
gab eine schöne Biurotreaktion in der gleichen Intensität wie 
bei A und B. Die Schwefelbleiprobe fiel dagegen bedeutend 
schwächer aus, Millonsche-, Bromwasser- und Glyoxylsäure- 
reaktionen gaben ein völlig negatives Resultat. 
Irockenriickstand des nicht dialysierbaren Teiles: 9.5 g. 
Gesamtrückstand vom dialvsierten und nicht dialvsierbaren 
Teil: 181,6 g. ' ‘ 
D. 
Verdaut vom 15. V. bis 23. V. (8 Tage). 
Nicht verdauter, beziehungsweise durch Hitze koagulier¬ 
barer Best: ca. 12 g. 
Au> der Flüssigkeit hatte sich bei Körpertemperatur in 
glänzenden weißen Nadeln Tyrosin ausgeschieden. Dieses löste 
sich beim Aut kochen des Verdauungsgemisches vollkommen auf 
und fiel dann im Filtrat wieder aus. Vor der Dialyse wurde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.