Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Darstellung und Analyse einiger Nucleinsäuren. XI. [Corr.: IX.] Mitteilung: Über die Nucleinsäure der Kuhmilchdrüse
Person:
Mandel, John A. P. A. Levene
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18250/1/
Darstellung und Analyse einiger Nucleinsäuren. 
XI. Mitteilung. 
Uber die Nucleinsäure der Kuhmilchdrüse. 
Von 
John A. Mandel und P. A. Levene. 
Ans-- «km «homischcn Lalmratorium der University und Bellevue Hospital Medical College 
und aus dem Rockefeller Institute for Medical. Research. Now-York.) 
«Iler Redaktion zuee^antren am in. August too;».) 
( ber die îïatur der in der Milchdrüse enthaltenen Nuclein- 
kürfier liegen nur wenige Arbeiten vor. Die Untersuchung von 
Odenius* 1) richtete sieb aut die Analyse des Nucleoproteids 
und tülirte zu der Annahme, daß der fragliche Körper in seinem 
Molekül eine Pentose, und nur eine Purinbase — das Guanin 
enthält. Die Arbeit von Basch2) schien den Beweis dafür geliefert 
zu haben, daß die Nucleinsäure, die aus der Drüse dargestellt 
werden kamt, die Zusammensetzung einer Paranueleinsäure 
besitzt. Nach der Ansicht dieses Forschers soll sich das Gasein 
der Milch in der Weise bilden, daß dit? freit* Paranueleinsäure 
der Milchdrüseuzellen sich mit dem Serumeiweiß zu einer kom¬ 
plizierten Substanz vereinigt. 
Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit der 
Zusammensetzung dieser Nucleinsäure, und zwar hat sich da¬ 
bei ergehen, daß ihre Bestandteile sich von denen der echten 
Nucleinsäuren nicht unterscheiden. 
Die Substanz wurde nach dem Verfahren dargestellt, 
welches der Eine3) von uns kürzlich angegeben hat. Die Drüsen 
wurden durch Waschen mit kaltem Wasser möglichst vollständig 
\on Milch befreit, zerhackt und mit salzhaltigem Wasser ge- 
l.i Läkaref. Farm. (N. F.), ïkl. V. und Malys Jahresber., Bd. XXX. 
* Jahrb. f. Kinderheilkunde. 189K. S. HS. 
I Diese Zeitschrift. Bd. XLV. S. 370.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.