Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Verbreitung von Glukothionsäure in tierischen Organen
Person:
Mandel, John A. P. A. Levene
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18224/5/
390 
John A. Mandel und P. A. Levene. 
Barvumsalz. 
Präparat 
S°;o 
N% 
ßa°;> 
1 
3,41 
3.18 
10.00 
11 
3.67 
3,13 
9.53 
ui 
3,38 
3.24 
9.23 
Mittel 
3.48 
3.18 
9,81 
Um über 
die Natur der 
Kohlehydratgruppe einigen Auf- 
schloß zu bekommen, destillierten wir 
zuerst mit Salzsäure 
vom S. G. 1,06, 
erhielten aber 
nur eine 
geringe Ausbeute an 
Furfurol-Phloroghicid. Dann wurde die Gewinnung eines Osazous 
versucht. Zu diesem Zwecke erhitzten wir 1,5 g Substanz im 
Autoklaven mit 2°/oiger Schwefelsäure drei Stunden auf 125° C. 
Nach Beseitigung der Schwefelsäure durch Baryt und dessen 
Uberschuß mit Kohlensäure wurde das Filtrat bei vermindertem 
Druck eingedampft, der Rückstand in Alkohol gelöst und lil- 
trierl. Aus dem Filtrat, das wir wieder eindampften, gelang es 
uns dann, auf die übliche Weise ein Osazon vom Schmelz¬ 
punkt 190° G. (korr.) zu gewinnen. 
Niere. 
Auch hei diesem Organ gelangt man ohne Schwierigkeiten 
zu einem reinen Präparat. Die Analyse ergab folgende Werte: 
0,2101 g Substanz gaben 0.0007 g llaS04 — 3,94 °;o S. 
0.2401 g Substanz erforderten bei einer Stickstoffbestimmung nach 
K j o 1 dahl 7.4 ccm Schwefelsäure. N — 4.99° o. 
Pankreasdrüse. 
Hier stößt man bei der Darstellung der Glukothionsäure 
auf Hindernisse, die wohl vor allem auf dem gleichzeitigen 
Vorhandensein einer in Wasser ziemlich löslichen Nucleinsäure 
beruhen. So waren denn die meisten der gewonnenen Präparate 
mit Nucleinsäure verunreinigt, und nur einmal glückte die Dar¬ 
stellung eines Körpers, dessen Zusammensetzung mit der früherer 
Präparate aus anderen Organen gut übereinstimmte. Wir hoffen 
indessen, unsere Methode noch soweit zu vervollkommnen, daß 
auch aus dem Pankreas ohne Schwierigkeit die in Frage stehende 
Substanz gewonnen werden kann. Hier sei nur noch bemerkt, 
daß uns der bedeutende Schwefelgehalt der Körper auffiel,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.