Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zum Verdauungschemismus im tierischen Organismus unter physiologischen und pathologischen Verhältnissen. I. Mitteilung
Person:
London, E. S.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18223/1/
Zum Verdauungschemismus im tierischen Organismus unter 
physiologischen und pathologischen Verhältnissen. 
I. Mitteilung. 
Von 
K. S. London. 
«Aus der Abteilung für allgemeine Pathologie des K. Instituts für experimentelle Medizi 
zu St. Petersburg.! 
(Der Reduktion zugegangen am >>. Juni 1‘Jo.j.) 
Dank den Untersuchungen der letzten Zeit i Pa w low sehe 
Schule u. a.) hat die Physiologie der Verdauung bedeutende 
Fortschritte gemacht, so daß es mir an der Zeit schien, auch 
(ür das Studium der Pathologie der Verdauung die neuen Unter¬ 
suchungsmethoden in Anwendung zu bringen. Im Sinne dieser 
Aulgabe führte ich in Gemeinschaft mit A. Sokoloff'M meine 
Untersuchungen: «Über den Einfluß von Blutentziehungen auf 
die Magen Verdauung, aus. Außerdem untersuchte ich noch 
die Magensekretion bei Inanition und Fieber. Die dabei erzielten 
Resultate waren klar und unzweideutig; sie gewährten mir aber 
nicht volle Befriedigung, weil ich doch nur über eine Seite der 
Frage Aufklärung bekam, d. h. über die Saftabsonderung und 
nicht über die andere, und zwar über den Gang des Verdauungs¬ 
prozesses selbst. Weil wir aber über diesen Prozeß im normalen 
Organismus noch wenig Kenntnisse besitzen, so lag der Wunsch 
nahe, denselben zunächst möglichst klar zu stellen. 
Es mußte natürlich vor allem für eine geeignete Methodik 
gesorgt werden. 
Am zweckmäßigsten mußte sieh eine solche Methode er- 
u eisen, welche gestattete, beim Versuchstier an beliebiger Etappe 
des V erdauungstraktus die passierenden Massen aufzulängen und 
zu analysieren. Hierzu war ein Tier erforderlich mit an ver- 
') Zentralblatt für Physiologie, 11)03, Heft 
i.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.