Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Darstellung und Analyse einiger Nucleinsäuren. VIII. Mitteilung: Über die Milznucleinsäuren
Person:
Levene, P. A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18222/11/
880 
Le von e, Darstellung u. Analyse einiger Nucleinsäuren. Vlll. 
20 g trockene Substanz vom Rückstand I wurden mit 
25°/,Oger Schwefelsäure im Autoklaven bei 150—175° C. ge¬ 
stalten. In einem Teil des Filtrates wurde die Stickstoffmenge 
bestimmt und der Stickstoff der nichtbasischen Substanzen aus 
dem des Filtrates einer Phosphorwolframsäurefällung berechnet. 
Die Bestimmung des Ammoniaks geschah nach einer von 
I)r. Stookey und dem Verfasser1) angegebenen Methode. 
\ g der getrockneten Substanz vom Rückstand II wurden 
in der gleichen Weise behandelt. 
Hie Verteilung des Stickstoffes ergab sich wie folgt : 
Rückstand I Rückstand II 
Gesamt-N 1.30 u 
Ammoniak-N 13,5°.) des Gesamten 
basisches N 40,5 > > 
Nicldbasisches N 45,5° «> 
0. 415 g 
23.0° o des Gesamten 
05,8° o 
10.68 V o 
Fs wurde schon erwähnt, daß der Rückstand I bei der 
Hydrolyse Lävulinsäure lieferte, ferner etwas Thvmin und eine 
Rase, die c»in unlösliches Pikrat bildete. 
Hei der Spaltung des Rückstandes II konnte weder Lävulin¬ 
säure noch Thymin erhalten werden und nur 0,250 g eines 
unlöslichen Pikrates. 
Ls ist bemerkenswert, daß bei der Hydrolyse der freien 
4 4 
Nucleinsüure (anstatt des Kupfersalzes) mit 2°/oiger Schwefel¬ 
säure* *) eine Substanz mit ll,88°/o Phosphor erhalten wird, 
während das Kupfersalz unter den gleichen Redingungen einen 
Körper mit 2,15°/o Phosphor und mit 21,75°/o Kupfer liefert. 
Das weist auf die Tatsache hin, daß jene Kondensation schon 
stattgefunden hat. Auch ist es bemerkenswert, daß aus dem 
Melanin das Kupfer weder mit Ammoniak noch mit Salzsäure 
entfernt werden kann, somit also in einer noch stabileren Form 
als in der eines Salzes vorhanden zu sein scheint. 
l) Journal of Medical Research, Bd. V (neue Folge), S. 455, 1303. 
*) American Journal of Physiology. Bd. XII, S. 213. 1304.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.