Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ein letztes Wort zu den Permanganatversuchen von Kutscher und Seemann
Person:
Burian, Richard
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18218/1/
Ein letztes Wort zu den Permanganatversuchen von 
Kutscher und Seemann. 
Von 
Richard Burian i Neapel,i. 
,)er He.laktion zu^*/anj{,.n am 2*. Mai IttOf. ) 
In Hand XLIV. Heft » und f dieser Zeitsehrifl »ueld Herr Kutsche, 
' n''Un< ° ’ ",»un «“« Heweiskraft »einer Permanganalversucl e-, 
urc nochmalige Anführung der Tatsache zu widerleget dah er uni 
,n .\\ dationsprodukten der Nuclei „säuren unveränderte» Adenin 
den t'nlTf "“"1" grfunden l,at nachfolgenden Zeh n werden 
..... " anfn<'" davon nl’erzeugen. daft meine Kimrändc durch diese 
1 atsache in keiner Weise berührt werden. 
Ist es richtig, daß die Harnsäure in, Säugetierkörper durch Oxv- 
a"°n. VÜn ,U™ba-> so muß. da die Säugetiere we„ ml 
a.nsame ab I urinbasen ausscheiden. unter den im Organismus 
»t gehen en Oxydât ions beding un gen die Harnsäure das stabilere 
ueniger leicht oxydable Produkt »ein. Zur Prüfung dieser an sich un¬ 
anfechtbaren Schlußfolgerung haben Kutscher und Seemann purin- 
tusenhallige Xuele,„säuren mit Calciumpermanganat bei schwach 
alkalischer Reaktion oxydiert und ‘in der »Wartung, daß auch unter 
diesen I mstanden d,e Harnsäure sich als das stabilere Produkt erweisen 
, Hie. du, Iteaktionsg,.mische auf Harnsäure untersucht. Sie „achten 
ÄEJrrr '***nM* <■»* di. Oxyd.«.* 
o"1 , Permanganat in schwach alkalischer Lösung eine 
dation «unter Bedingungen wie 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.