Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über das Vorkommen von Guanase in der Rindermilz und ihr Fehlen in der Milz des Schweines
Person:
Jones, Walter
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18200/6/
( her das Vorkommen der Guanase in der RindermiU etc 
89 
drillende Menge einer stark gefärbten Masse zurückblieb. Sowohl 
llarnsture als Xanthin fehlten. Fin Tropfen der wässerigen 
Losung gab keinen Hinweis auf Adenin bei Hebandlung mit 
Pikrinsäure, doch erfolgte alsbald ein gelber Niederschlag, 
wenn nachher eine geringe Menge Adeninsulläl hinzugefügt 
wurde. Somit fehlte also Adenin. .letzt wurde die ganze Flüssig¬ 
keit mit Silbernitrat in Ammoniak behandelt und die Silber- 
fällung mit Schwefelwasserstoff gespalten. Das Filtrat vom 
Schwehdsilber ivon dem ein Tropfen mit Fikrinsäure keinen 
Niederschlag gab) wurde zur Trockene (ungedämpft und der 
Kiiekstand aus sehr verdünnter Salpetersäure kristallisieren 
gclii'sen. Fs zeigten sich die charakteristischen gleichmäßigen 
Kri.'lalle des Hyi »oxanthinnilrates, welche nur eine orangegelbe 
Falbe aufwies(M), entsprechend der Farbenreaktion mit Salpeter¬ 
säure und Natronlauge*. Fs konnte sich nur um reines IIVI >0- 
xaiitliinnitrat handeln. 
(lefündenes Hypoxanthinnitrat 0,.‘M2 g = 9f>°/o des ein¬ 
geführten Adenins. 
Somit ist Adenin durch den Schweinemilzextrakt 
vollständig in Hypoxanthin verwandelt, während 
Guanin in demselben (ietäli und unter genau den¬ 
selben Hcdingungcn unverändert bleibt.. 
II. Der eb(*n beschriebene Versuch ist hinlänglich über¬ 
zeugend, und so erschien es zwecklos, (iuanin in den Milz- 
extrakt einzufiihreu, in der Frwarlung, daß es verschwinden 
wiii'li*, da doch die Milz nicht imstande ist, die nur relativ 
kleine Menge (iuanin ihres eigenen Nucleoproteids umzii- 
wainlcln. Fin Sehweinemilzextrakt wurd(* aus löOOg Drüsen- 
siib.-tanz und G800 g destilliertem Wasser hergesteilt, die ab- 
r(,pi'clif(* Flüssigkeit in zwei gleiche Fortionen geteilt und bei 
-10° der Autodigestion überlassen. Der eine Teil wurde 
iiacb s Tagen weiter verarbeitet, der andere f>2 Tage bei io° 
-tclicn gelassen. Jede Fortion wurde auf (iuanin untersucht; 
um jedoch genau vergleichbare* Versuchsresultate zu erhalten, 
winden immer gleiche Mengen Filtrat angewandt, wobei auf 
d'-n Fest von Filtrat und Niederschlag verzichtet winde, damit 
dm* b ungenügendes Auswaschen kein Irrtum entstehen konnte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.