Bauhaus-Universität Weimar

SPINDLER &. HOYER Kom.-Ge*. GÖTTINGEN 
Fig. 10 
B. Gebrauchsanweisung. 
Bei Nichtgebrauch werden Kon¬ 
densatoren und Anschlußteller 
durch auf die Anschlußbolzen 
geschraubte Muttern abgedichlet. 
Vor Ingebrauchnahme wird im 
allgemeinen das System 2 durch 
Abschrauben der betreffenden 
Muttern gegen das Gehäuse isoliert. 
Zum Aufladen werden in die 
Anschlußhülsen des Tellers Dop¬ 
pel - Bananenstecker hineinge¬ 
steckt, und der Kondensator so 
auf den Teller aufgesetzt, daß 
das obere Ende der Stecker in 
die untere Bohrung der Anschlu߬ 
bolzen des Kondensators eingreift. 
Sollen mehrere Kapazitäten pa¬ 
rallel geschaltet werden, so wer¬ 
den auch in den oberen Bohrun¬ 
gen der Anschlußbolzen Bananen¬ 
stecker befestigt, ein zweiter Kon¬ 
densator aufgesetzt usw. (Fig. 10). 
Man kann auf diese Weise jede 
beliebige Kapazität von 5 p F 
an aufwärts herstellen. 
Bei statischen Messungen ist 
für Trockenhaltung der Konden¬ 
satoren zu sorgen; unter Um¬ 
ständen kommt zur Abdichtung 
die Verwendung von Bernstein¬ 
muttern bei den nicht mit dem 
Gehäuse leitend verbundenen 
Anschlußbolzen in Frage. 
B. Instructions for use. 
When not in use condensers 
and connecting plate are packed 
by the nuts screwed on the 
connecting bolts. Before use the 
system 2 is generally insulated 
against the casing by unscrewing 
the necessary nuts. 
For charging condensers double- 
ended plugs (form banana) are 
inserted in the sockets of the 
plate and the condenser is set 
upon the plate in such a manner 
that the upper end of the plugs 
goes into the lower end of the 
socket bolts of the condenser. If 
several condensers are to be 
connected in parallel, double- 
ended plugs are put into the | 
upper ends of the socket bolts 
of the condenser and a second 
condenser plugged in over it 
etc. (fig. 10). In this way any 
desired capacity from 5 p F 
upwards can be obtained. For 
electrostatic measurements care 
must be taken to have the conden¬ 
sers dry ; in certain circumstances 
amber nuts are used on the 
socket bolts which are not elec¬ 
trically connected to the casing, 
in order to render them tight. 
B. Mode d’emploi. 
Quand on n’utilise pas les 
condensateurs et les plateaux de 
connexion, les écrous de con¬ 
nexion restent vissés sur les 
broches de contact. Avant la mise 
en service, on isole les lames 
fixes (broche 2) du carter en 
dévissant l’écrou correspondant. 
Pour procéder à la charge, on 
enfile dans les douilles du plateau 
des fiches doubles, forme 
„banane“, et l’on pose le conden¬ 
sateur sur le plateau ainsi équi¬ 
pé, de telle sorte que les bouts 
supérieurs des fiches viennent 
entrer [dans les trous inférieurs 
des broches de connexion du 
condensateur. Si l’on doit coup¬ 
ler plusieurs condensateurs en 
parallèle, on enfile de même des 
fiches doubles dans les trous 
supérieurs des broches de 
connexion, et l’on enfile de même 
le second condensateur sur ces 
nouvelles fiches, et ainsi de suite 
(fig. 10). 
On peut de cette façon aug¬ 
menter à volonté la capacité par 
paliers à partir de 5 p F. 
S’il s’agit de mesures statiques, 
veiller à ce que les condensateurs 
soient toujours maintenus par¬ 
faitement secs ; dans certains cas, 
il peut être nécessaire d’assurer 
l’étanchéité au moyen d’écrous 
en ambre placés sur les broches 
de connexion qui ne sont pas 
reliées métalliquement à la cage 
de l’appareil. 
7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.