Bauhaus-Universität Weimar

linien zu gewährleisten, wird der 
zu untersuchende Film auf einen 
Beleuchtungskasten (siehe Fig. 1). 
gelegt. Die Aufstellung des Ver¬ 
gleichsapparates erfolgt so, daß 
jeder der beiden beweglichen 
Prismenträger mit seiner unteren 
halbmondförmigen Oeffnung über 
einer der zu vergleichenden Spek¬ 
trallinien eingestellt wird, die 
dann beide im oberen Bildfeld 
derart abgebildet werden, daß 
eine Spektrallinie in der Verlän¬ 
gerung der mit ihr zu vergleichen¬ 
den anderen Spektrallinie er¬ 
scheint. Auf diese Weise wird 
ein einwandfreier Intensitätsver¬ 
gleich möglich. Die beiden halb¬ 
mondförmigen Blenden an den 
Enden der beweglichen Prismen¬ 
träger werden so eingestellt, daß 
je ein halbes Gesichtsfeld frei 
bleibt. Diese beiden halben Ge¬ 
sichtsfelderwerden dann zu einem 
einheitlichen Bildfeld im Okular 
vereinigt. 
Der Vergleichsapparat kann 
ferner als Vergleichs!upe oder 
-Mikroskop (siehe Fig. 2) für die 
verschiedensten Präparate aus 
der Biologie, Medizin, Mineralogie, 
Chemie und Technik benutzt 
werden, indem die mitgelieferten 
Röhrchen auf die Enden der 
beweglichen Prismenträger auf¬ 
geschraubt werden und der Appa¬ 
rat mit diesen in die Tuben zweier 
Mikroskope eingesetzt wird. 
Nr. 5013 Vergleichsapparat nach 
G. Luda. HM. 150.- 
film to be examined is laid on an 
illuminating box (see fig. 1). To 
set up the apparatus, each of the 
two movable prism carriers is 
adjusted with its lower semi- 
lunary aperture above one of the 
spectrum lines which is to be 
compared, so that both lines are 
projected into the upper image 
field in such a way that one spec¬ 
trum line appears as the continu¬ 
ation of the other line, with which 
it is to be compared. This ren¬ 
ders possible a perfect comparison 
of intensity. The two semi-lunary 
diaphragms on the ends of the 
movable prism carriers are so 
adjusted that each leaves free one 
half of the field of view. These 
two half fields of view are then 
combined into a single uniform 
field of view in the eyepiece. 
The comparison apparatus may 
also be used as a comparison 
magnifier or comparison micro¬ 
scope (see fig. 2) for all manner 
of specimens in Biology, Medicine, 
Mineralogy, Chemistry and Tech¬ 
nology by screwing the small 
tubes supplied on 1o the ends 
of the movable carriers and in¬ 
serting the apparatus by means 
of these into the tubes of two 
microscopes. 
Nr. 5013 G. Luda’s Comparison 
Apparatus. RM. 150.— 
Un dispositif d’éclairage appro¬ 
prié permet d’assurer un éclaire¬ 
ment rigoureusement semblable 
pour la comparaison de T inten¬ 
sité des raies spectrales (fig. 1). 
Chaque des deux supports de 
prismes a été monté avec son 
diaphragme limitateur de champ 
en demi lune sur une des lignes 
spectrales à comparer; alors les 
deux lignes paraissent dans le 
champ d’image supérieur Tune 
commeleprolongementde l’autre, 
ce qui permet de comparer leurs 
intensités dans de bonnes con¬ 
ditions. Les diaphragmes sont 
ajustés de telle sorte que chaque 
fois un demi champ de vue est 
libre. Ces deux demis champs de 
vue sont alors réunis à un champ 
circulaire unique dans l’oculaire. 
L’appareil peut encore servir 
de loupe ou de microscope com¬ 
parateur (fig. 2) pour l’examen de 
préparations biologiques, médi¬ 
cales, minéralogiques, chimiques 
ou techniques. 
A la partie inférieure des sup¬ 
ports des prismes on visse les 
deux tubes livrés avec l’appareil 
et on moule l’ensemble sur deux 
microscopes. 
Nr. 5013 Comparateur d’après 
G. Luda. RM. 150.— 
3000. V. 35. G. T.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.