Bauhaus-Universität Weimar

;>;><) . ;W. ï ssîi j e \y. 
!K,0.> 1 f 137 normal. 
m .m 
Min 
Ohm* 7 
msatz 
K< 11 ‘/«Q 
molar 
NaCl */4o molar 
All 
K.\lnU4 
o,i8i8 K 
KMn04 
0,1818 K 
KMn04 
0.1818 K 
(1 
« 
20.2 
20.2 ; 
20.2 
5 
20.0 
0.01008 
. 25.« ! 
0.01112 
20.8 
0.00715 
10 
23.2 i 
0,00000 
22,7 
0.01008 
21.0 
0.00711 
•20 
; I7.H i 
0.01075 
17.1 
0.01121 
10.8 
0.00800 
80 
11.1 
0.0102:1 
18.5 
0.01117 
17.0 
0.00788 
• V-, ah X: 
II.1 
0.01050 
10.8 
0.01080 
18.0 
0,00870 
. «0 v 
o.o 
O.OiOl i 
: .i 
0.01000 
8.1 
IMK)‘K)1 
Mittel 
constante 
0.0108O 
0.01000 
F~ 
0.00820 
Min 
Ohne Zusatz ; ; 
KCl 
rnolar 
XaCl !/*o molar, 
tHIUï 
KMn04 
0.1:113 K 
K.\lh04 
0.1818 K 
KMn()4 
0.1818 K 
(1 
20.2 
20.2 
20.2 
'•C'y-: 5 Ç 
25.0 
0.01011 
25.8 
0.01075 
20.8 
0,00715 
10 
22.7 
o.oiotia 
22,5 
0.01182 
21.7 
0.00727 
20 V 
18.1 
0;0i030 
17.0 
0.01000 
10,1 
0.00888 
:to 
it.;t 
0,0108:1 
18,8 
' 0,01085 
17.2 
0,00700 
;o 
11.2 
0.01011 
11.0 
0.01050 
18.1 
0.00815 
00 
0.8 > 
• 
0.01051 
«.« 
0,01070 
8.0 
0.00885 
Mitlclkonsiante 
0,01050 
1 
0.01087 
1 
0.00800 
All 
s diesen 
Versuche 
i folgt, (1 
aß Na-Ioi 
i auf die Reaktion 
ungünstig wirkt. 
2. Kiutluß der Alkalien. 
Die Wirkung dieser Reagentien zu verfolgen war schon 
deshalb interessant, weil die Alkalien die Zersetzung des 
Wasserstoffsuperoxyds beschleunigen. Die Alkalien wurden zu 
11202 in solcher Quantität zugesetzt, daß nach dem Zusatz von 
Knzymlösung die gewünschte Konzentration erreicht wurde. 
Die zersetzende Wirkung der Alkalien selbst konnte unter 
unserem Bedingungen, wie spezielle Versuche zeigten, vernach¬ 
lässigt werden. V
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.